Schlagwort-Archive: Obst

Litschis aus Madagaskar

Jedes Jahr zur Weihnachtszeit kann man Litschis aus Madagaskar in europäischen Supermärkten  entdecken. Die kleinen runden und stacheligen Früchte mit dem weiß-rosigen Fruchtfleisch sind aromatische Vitaminbomben.

Ursprünglich aus China stammend hat Madagaskar als Exporteur der Früchte in Europa mittlerweile einen Anteil von 70 Prozent und gilt damit als wichtigster Litschi-Lieferant.
Weltweit liegt Madagaskar im Export der Früchte hinter China und Indien. Denn von der riesigen Ernte in Madagaskar werden nur 15% exportiert, der Rest bleibt auf der Insel.

Vor allem im Osten und im Südosten Madagaskars finden sich Litschi-Plantagen, da Litschis  viel Regen und Wärme brauchen, um zu wachsen. Die Ernte muss während einer sehr kurzen Periode von etwa zwei Wochen Ende November und im Dezember erfolgen, im Anschluss müssen sie möglichst schnell Europa erreichen, um dort in guter und frischer Qualität angeboten werden zu können. Mittlerweile finden sich übrigens auch einige biologische Litschi-Produzenten in Madagaskar.

Letzte Woche haben bereits zwei Schiffe mit insgesamt 14.000 Tonnen Litschis an Bord Europa erreicht. Eine weitere Ladung wird erwartet, so dass jetzt, im Dezember 2015, insgesamt bis zu 22.000 Tonnen Litschis aus Madagaskar in europäischen Läden zu finden sein werden.
Neben den madagassische Litschis sind in den Supermärkten hier auch Litschis aus Südafrika, Mosambik, Mauritius und La Réunion zu finden. Madagaskar liefert zudem auch an die arabischen Länder Dubai und Saudi-Arabien.

Und wer zwischen November und Januar nicht hier im kalten Europa, sondern in Madagaskar auf Reisen ist, der findet die Litschis natürlich überall auf den Märkten vor Ort und kann sie frisch geniessen.

Probieren Sie die Frucht Corossol in Madagaskar

In Deutschland recht unbekannt zählt die tropische Frucht Corossol auf Madagaskar von April bis Juni und zwischen September und Dezember jeden Jahres zum saisonalen Obstangebot und erfreut sich großer Beliebtheit. Der deutsche Name für die Frucht ist übrigens Stachelannone oder Sauersack, wissenschaftlich heißt sie Annona muricata.

Aussehen und Geschmack

Corossol-Frucht aus Madagaskar auf dem Markt. Copyright PRIORI 2014

Corossol-Früchte in Madagaskar

Die Früchte sind grün, mit einer genoppten Schale. Sie werden bis zu 20 Zentimeter lang und sind meist länglich oval. Im Inneren besitzt die Corossol weißgelbliches Fruchtfleisch, das bei einer reifen Frucht sehr weich und cremig ist. Es ist durchsetzt von schwarzen glänzenden, etwa 2 Zentimeter großen Kernen. Corossol-Früchte verbreiten einen süßlich angenehmen Geruch und schmecken süß-säuerlich ähnlich einer Mischung aus Zitrone, Stachelbeere, Ananas und Erdbeere.

In Madagaskar können Sie die Corossol-Frucht als frischen Saft (jus naturel) oder in Cocktails genießen. Auch in Eis, Marmelade oder in Desserts ist die Frucht sehr beliebt auf der Insel. Natürlich können Sie die Corossol auch einfach direkt halbieren und auslöffeln. Die Schale und die Kerne sind dabei nicht zum Verzehr geeignet.

Corossol kaufen in Madagaskar

Bei einem Madagaskar-Besuch sollten Sie die Gelegenheit nutzen und Corossol probieren. Denn hier werden die Früchte von Hand und reif geernet bevor sie auf den Märkten frisch angeboten werden. Exportiert wird die Frucht kaum und in Europa findet man sie sehr selten zu kaufen, da sie sehr druckempfindlich ist und daher nur schwer zu lagern und auf langen Strecken zu transportieren ist.

Beim Kauf sollten Sie auf einige Dinge achten:

  • Kaufen Sie die Frucht, wenn sie dunkelgrün ist und einige braune Flecken hat. Sobald sich die Schale flächig dunkel verfärbt ist die Frucht überreif und der Geschmack wird schlechter.
  • Verhandeln Sie den Preis. In Madagaskar ist es üblich und erwünscht auf Märkten zu handeln. Corossol-Früchte werden regional zu unterschiedlichen Preisen angeboten: Entlang der Ostküste erhält man eine kleinere Frucht ab etwa 1.000 Ariary (etwa 0,30 Euro). In der Hauptstadt Antananarivo und auf dem Hochland werden die Corossol meist nur kiloweise verkauft. Ein Kilo kostet dort zwischen 3.000 und 5.000 Ariary (etwa 1,00 Euro bis 1,80 Euro).

Hier finden Sie einen weiteren Artikel zu Corossol in Madagaskar.

PRIORI bietet viele weitere Informationen zu den zahlreichen Früchten Madagaskars sowie zur Gastronomie und Speisen der Insel. Wir bieten auch kulinarische Reisen oder einen Kochkurs in Madagaskar an. Kontaktieren Sie uns!

 

 

 

 

Einführung in die madagassische Speisekarte

Obst und Gemüse auf einem Marktstand in Madagaskar

Madagaskar asiatisch
Madagaskars Einwohner haben zum großen Teil indonesische Wurzeln. Dies spiegelt sich bis heute in der madagassischen Küche wider: Reis bildet den Hauptbestandteil des madagassischen Essens!

Reis in Hülle und Fülle
Reis gibt es in Madagaskar in vielen verschiedenen Arten auf den Märkten zu kaufen. Von weiß und geschält über rot bis hin zu naturbelassen wird er zu verschiedenen Gerichten als Grundlage variiert.

Beilagen und Gewürze
Zum Reis gibt es meist Gemüse. Madagaskar hat viele Gemüsearten und eine reiche Auswahl. Auf dem Land werden oft Maniokblätter und -wurzeln, Waldkartoffeln und Jackfruit verarbeitet. Diese Gerichte werden Sie allerdings äußerst selten auf Speisekarten in Restaurants finden – sie sind das „Arme-Leute-Essen“.
Häufig findet man hingegen Hülsenfrüchte, Kokosnuss und Mais, ebenso wie Fisch und Fleisch als Beilagen zum Reis auf dem Speiseplan stehen. Gewürzt wird mit Ingwer, Pfeffer und Salz. Soßen sind selten und wenn dann in geringer Menge auf Tellern zu sehen.

Auf unserem Blog können Sie sich übrigens ausführlich zu Speisekarten und Gerichten in Madagaskar inspirieren lassen.
Und wenn Sie neugierig geworden sind können Sie über PRIORI auch einen Kochkurs in Antananarivo buchen!