Schlagwort-Archive: Naturpark

Tsingy – Madagaskars einzigartige Nadelfelsen

Die Tsingy in Madagaskar sind silbrigblaue zerklüftete, filigrane Steinformationen, die sich über große Flächen ausbreiten und spektakuläre Landschaften bilden. Die schroffen, messerscharfen Felsenwände mit Schluchten und Höhlen bilden ganz besondere Strukturen und sehr imposante Gebilde, die wunderbare Fotomotive liefern und immer einen Besuch lohnen. Sie zählen eindeutig zu den Sehenswürdigkeiten Madagaskars!

Die Kalkfelsenwelten der Tsingy in Madagaskar entstanden aus riesigen Korallenbänken, die aus dem Meer emporgehoben und durch Wind und Wasser bizarr ausgewaschen wurden. Bis zu 40 Meter hoch türmen sich die Gesteinsnadeln, dazwischen liegen kaum zugängliche Inselwälder und kleine Seen mit zahlreichen Tier- und Pflanzenarten. Auf verschiedenen Routen kann diese unwirtliche Oberfläche durchwandert werden.

Das Wort Tsingy bedeutet auf Madagassisch “auf Zehenspitzen laufen”. Damit werden die messerscharfen Kanten beschrieben, welche die Kalkfelsen ausmachen und schon mancherlei Schürfwunde verursacht haben. Feste Schuhe und lange Hosen sind für Touren in den Tsingy ausdrücklich zu empfehlen.

Die Tsingy kommen in Madagaskar an drei Orten vor:

Das Naturschutzgebiet Tsingy von Bemaraha gehört mit seinen über 150.000 Ha zu den größten von Madagaskar und zählt zu den landschaftlichen Höhepunkten im Westen des Landes. Die UNESCO hat diese faszinierende Formation beim Flusstal des Manambolo mit ihren Schluchten, Canyons, Höhlen und Grotten zum Schutzgebiet erklärt und in ihre Liste der Weltkulturerbes der Menschheit aufgenommen. Wind und Wasser haben hier eine geologische Wunderwelt geschaffen.
Zwischen den Nadelfelsen aus Kalkstein wachsen neben bis zu 40 Meter hohen Bäumen auch die endemischen Zwergbaobabs sowie Aloen und Liliaceen. Braune Lemuren, der tanzende Sifaka, der seltene einzigartige Fischadler, die gurrenden blauen Couas (ein endemischer Vogel typisch in diesem Trockengebiet) und viele Reptilienarten haben hier ihr Refugium gefunden.
Von einer Plattform bietet sich ein einmaliges atemberaubendes Panorama bis 360 Grad Rundsicht und die Überquerung einer Hängebrücke über eine rund 40 Meter tiefe Schlucht gehört auch zu einem weiteren Höhepunkt dieses Abenteuers

Abgelegener und um einiges weniger besucht sind die Tsingy von Namoroka. Dieser Naturpark bietet eine große Anzahl endemischer Tier- und Pflanzenarten und ist sehr ursprünglich. Die Tsingy von Namoroka liegen in der Region Soalala, knapp 200 Kilometer südlich von Mahajanga, in einem bis heute sehr unzugänglichen und wilden Gebiet Madagaskars. Eine Tour dorthin ist spektakulär, abenteuerlich und ganz bestimmt sehr eindrücklich.

Die Tsingy von Ankarana liegen im Norden von Madagaskar, an der Route RN6 südlich von Diego Suarez. Diese sehr eindrückliche Landschaft im Nationalpark Ankarana ist gut erreichbar und bietet Reisenden verschiedene Touren zwischen den bis zu 20 Meter hohen scharfkantigen Skulpturen. Trockenwälder, Schluchten und zahlreiche Reptilien- und Lemurenarten können beobachtet werden.

Auch Tsingy genannt, aber nicht wirklich dazu gehörend sind die roten Tsingy „Tsingy Rouge“ im Norden Madagaskars kurz vor Diego Suarez. Die roten Tsingy sind Laterit- und Sandsteinböden, welche durch Wind und Wasser so erodiert sind, dass sich auf einer kleinen Fläche in einer Schlucht rötlich-braune mannshohe, turmartige Kathredralen gebildet haben. Auch sie können besichtigt werden.

Madagaskars Naturparks – eine Übersicht

In Madagaskar finden Sie insgesamt 47 offizielle Naturparks.

Verwaltet werden Sie von der madagassischen Organisation ANGAP (l’Association Nationale pour la Gestion des Aires Protégées). Es werden dabei vier verschiedene Kategorien an Naturparks unterschieden:

15 Nationalparks

  • Diese Schutzgebiete sind  für Besucher geöffnet. Die Gebühren unterscheiden sich je nach Nationalpark. Die Hälfte des Preises wird für die Finanzierung von Schutzaktivitäten und Mikroprojekten verwendet. Dabei werden die Erwartungen der lokalen Bevölkerung mit den Zielsetzungen zur Erhaltung der geschützten Gebiete verbunden.
  • Der Besuch der Nationalparks ist nur mit einem offiziellen Führer gestattet.  Dieser wird jeweils direkt vor Ort gebucht und direkt bezahlt. Preislisten hängen an den Nationalparkbüros aus. Auch PRIORI kann Ihnen die aktuellen Preise nennen.

23 Spezialreservate

  • Diese Reservate dienen dem Schutz bedrohter Tier- und Pflanzenarten.
  • Sie können teilweise besichtigt werden.

9 Integrale Schutzgebiete

  • Diese Biotop-Areale stehen unter sehr strengem Umweltschutz und sollen unberührt bleiben.
  • Sie sind nicht zugänglich für Reisende.

Daneben gibt es inzwischen neue Kategorien von Schutzgebieten (z.B. Wiederaufforstungsgebiete, geschützte Waldgebiete), sowie zahlreiche privat initiierte Parks, die besichtigt werden können.

Unterwegs in den Naturparks

  • In den Naturparks ist man immer zu Fuß unterwegs. In jedem der Gebiete gibt es mehrere Wanderwege mit unterschiedlicher Dauer und Schwierigkeitsgrad.
  • Der obligatorische lokale Parkführer kennt den Weg, die Tiere und Pflanzen. Er kann Französisch sowie oft auch ein bisschen Englisch, bei Vorreservierung können auch Parkführer mit Deutschkenntnissen gebucht werden.
  • In allen Naturparks in Madagaskar wird eine Eintrittsgebühr erhoben. Daneben zahlt man eine Gebühr für den lokalen Guide. Diese Gebühren sind festgesetzt und hängen am Eingang des jeweiligen Parks aus. Die Eintrittpreise der Parks variieren je nach Größe und Beliebtheit. Ein Teil des Geldes fließt in Umweltschutzaktivitäten durch die Nationalparkverwaltung und in Projekte zur nachhaltigen Entwicklung der Region.

Oder Sie fragen einfach uns von PRIORI. Wir wissen, wie die genauen Eintrittspreise momentan sind, welche Nationalparks und Schutzgebiete auf Ihrer Reiseroute liegen und welche sich am besten mit Ihrer Tour und Ihren Interessen verbinden lassen. Wir helfen gerne weiter, können Reservierungen vornehmen und haben zahlreiche Tourenvorschläge und Hinweise parat.