Schlagwort-Archive: Madagascar

Volksstämme in Madagaskar

In Madagaskar leben 18 ethnische Volksgruppen.

Alle sprechen – mehr oder weniger – die gleiche Sprache: Madagassisch. Alle blicken – weitgehend – auf den gleichen kulturellen Hintergrund und fühlen sich als Madagassen.

Dabei gibt es regional unterschiedliche kulturelle und gesellschaftliche Institutionen und verschiedene Sitten, Traditionen und Bräuche. Dies liegt an der Größe Madagaskars – schließlich ist die Insel so groß wie Frankreich und Belgien zusammen.

Die größten Volksgruppen

Die größte Volksgruppe in Madagaskar sind die Merina im Hochland, gefolgt von den Betsimisaraka an der Ostküste und den Betsileo im südlichen Hochland. Mehr als die Hälfte der madagassischen Bevölkerung gehört einer dieser drei Volksgruppen an.
Die viehhaltenden Sakalava sind eine weitere große Gruppe. Sie haben sich entlang der ganzen Westküste angesiedelt.

Eng verbunden mit diesen vier einflussreichen und bevölkerungsstarken Gruppen sind einige kleinere ethnische Stämme, deren Sitten und Gebräuche sich zum Teil sehr ähneln: Sihanaka, Bezanozano, Tsimihety, Antankarana, Tanala, Bara.

Weitere Volksgruppen im Süden und Südosten

Im Süden Madagaskars leben die Volksgruppen der Mahafaly, Antandroy und Antanosy. Sie haben bis heute eine grosse Eigenständigkeit und Eigenheit bewahrt.

Entlang der Südostküste leben die Gruppen der Antambahoaka, Antaimoro, Antaifasy und Antaisaka.

Weitere Volksgruppen an der Westküste

Die Vezo an der Westküste sind Meeresfischer. Einige Ethnologen betrachten Sie als eigenständiges Volk, andere Forschern als vom Fischfang lebende Sakalava, mit denen sie dicht verwoben sind.

An der Westküste leben auch die Makoa (auch Mosombika genannt). Sie sind Nachkommen eingewanderter – oder oft als Sklaven (makoa) eingeschleppter – Afrikaner. Bis heute sprechen Sie neben Madagassisch auch den Makao-Dialekt.

Das Volk der Mikea lebt zurückgezogen in den Wäldern nördlich von Tulear. Es betrachtet sich als von Ostafrika herkommend und kennt die sonst auf Madagaskar übliche Beschneidung der Jungen nicht. Sie sind Animisten und bis heute Jäger und Sammler. Bis heute ist weitgehend unbekannt, ob sie ein eigenständiges Volk darstellen, oder vertriebene Vezo oder Sakalava sind.

Mit PRIORI können Sie Kontakt zu einzelnen Gruppen aufnehmen, Menschen vor Ort besuchen und mehr erfahren. Mehr Literatur, Informationen und Auskünfte zu den Volksstämmen Madagaskars erhalten Sie jederzeit im PRIORI Madagaskarhaus und unseren Mitarbeitern.

Tabus in Madagaskar – die Fady

Eine wichtige Rolle in Madagaskar spielen bis heute die Fady.
Was hat es damit auf sich?

Fady sind bestimmte traditionelle Tabus und Verhaltensegeln. Sie regeln in Madagaskar von jeher das Funktionieren der Gesellschaft und verankern einen Menschen in seiner sozialen Umgebung. Fady sind in allen Volksgruppen der Insel verbreitet. Sie müssen von der Bevölkerung (und teils auch von Reisenden) eingehalten werden.

Für Außenstehende sind Fady eine Wissenschaft für sich.

Es können ganz verschiedene Dinge mit einem Fady belegt sein: Einzelne Handlungen, Lebewesen, Gegenstände, Orte und Wörter. Viele Tabus für jeden gültig und allgemein bekannt, andere sind so speziell und individuell, dass sie niemals öffentlich werden dürfen. Manche Fady sind sozial, zeitlich und örtlich begrenzt. Manche Fady betreffen nur eine Familie und werden von Generation zu Generation weitervererbt.

Fady bedeutet: ‚Du sollst nicht‘, und ist immer eine Warnung.

Ein madagassische Sprichwort sagt: Ich würde lieber sterben, als etwas essen, das Fady ist. Eine Missachtung von Fady – auch unbeabsichtigt – bedeutet, dass man als „unsauber“ gilt, vom sozialen Umfeld ausgeschlossen werden kann oder sich selbst nicht mehr zugehörig fühlt, eine Bestrafung erhält oder sogar stirbt. Eine Krankheit wird eigentlich immer zuerst als Nichteinhaltung eines Fady (ota fady) zurückgeführt.

Für Reisende in Madagaskar sind Fady nur bedingt allgegenwärtig.

So wird z.B. bei Wanderungen darauf hingewiesen, dass zu bestimmten Orten kein Schweinefleisch und kein Knoblauch mitgebracht werden darf, oder dass auf Grabmäler nicht mit dem ausgestreckten Zeigefinger gezeigt werden soll.

Es schadet nie, sich der Tradition bewusst zu sein und nachzufragen, wo man sich unsicher ist.

PRIORI kann Ihnen jederzeit Informationen dazu geben und weiterhelfen!
Kontaktieren Sie uns!

Reise-Verständigung in Madagaskar

Als Reisender können Sie sich auf der gesamten Insel meist gut mit Französisch verständigen, vor allem in den Städten. Angestellte im touristischen Bereich sprechen manchmal auch etwas Englisch.

Ein paar Worte Malagasy für den alltäglichen Gebrauch erleichtern aber einiges – und öffnen Türen und Herzen:

Deutsch Malagasy Aussprache
Guten Tag/ Hallo Salama Salaam
Manao ahoana Mano oun
Auf Wiedersehen Veloma Veloum
Danke Misaotra Misoutr
Bitte/ Entschuldigung Azafady Asafad
Wie viel kostet…? Ohatrinona…? Odschin
(Sehr) gut Tsara (Be) Tsara (Be)

Für die Reise zu empfehlen ist der handliche Sprachführer vom Verlag Reise Know-How: Kauderwelsch Madagassisch – Wort für Wort Band 41 von Helena Voahanginirina Odendahl

Famadihana in Madagaskar

Die Rolle der Vorfahren

Die Vorfahren nehmen bei den meisten Madagassen eine bedeutende Stellung im Leben ein.  Für sie gibt es weder Himmel noch Hölle oder Wiedergeburt. In Madagaskar glauben die Menschen, dass man nach dem Tod mit den eigenen Ahnen (Razana) vereint wird und gemeinsam über die Lebenden wacht. Die Welt der Ahnen ist mit dem Leben eng verwoben und allgegenwärtig. Verschiedene Riten, und die Grabkultur auf Madagaskar spiegeln dies wider.

Verbindung zwischen Tod und Leben

Die Umbettung der Toten – genannt Famadihana – gehört zu jenen Bräuchen, die die Welt der Toten und der Lebendigen verbinden. Die Famadihana ist das Wiedersehen mit den verstorbenen Mitgliedern der Familie. Gleichzeitig ist es auch eine Zusammenkunft der Familie, die den Zusammenhalt stärken soll. Hinter der Famadihina steht eine sehr alte Tradition, die von den ersten Einwanderern aus Indonesien nach Madagaskar gebracht wurde.

Sie gilt als das eines der wichtigsten Familienfeste auf der Insel. Praktiziert wird sie hauptsächlich von den Volksstämmen im Hochland von Madagaskar – daneben gibt es auch verschiedene Varianten in  anderen Teilen Madagaskars.

Ablauf einer Famadihana

Das Fest dauert normalerweise drei Tage und wird in unterschiedlichen Abständen von etwa 5-7 Jahren durchgeführt. Eine Famadihina findet immer in der kalten Jahreszeit, zwischen Juli und September, statt.

Während der Famadihina werden die Familiengräber geöffnet. Die Toten, die in weiße Leinen-Tücher (Lamba mena) gewickelt sind,  werden herausgenommen und in neue Tücher gehüllt. Zu betonen ist, dass man zu keinem Zeitpunkt die Körper sieht. Die eingewickelten Ahnen werden den Lebenden gezeigt und anschließend wieder in die Grabstätte gelegt. Am dritten Tag einer Famadihina kommen Musikgruppen, die traditionelle Musik, Tanz und Theaterstücke (Hira Gasy) vorführen.

Für Familienmitglieder ist die Teilnahme an der Totenumbettung Pflicht. Sie reisen daher aus allen möglichen Teilen Madagaskars oder auch von weither an.
Obwohl eine Famadihana immer ein intimes Familienfest mit ihren Verstorbenen ist, sind neben den Angehörigen auch Freunde, Nachbarn und weitere Gäste anwesend. Meist ist es ein riesiges Fest mit bis zu mehreren Hundert Teilnehmern. Die ausrichtende Familie versorgt das ganze Dorf mit Speisen und Getränken.

Teilnehmen an einer Famadihana – PRIORI macht es möglich

Auch Reisende können an einer Leichenumwendung teilnehmen – vorausgesetzt sie bringen das nötige Verständnis, Respekt und viel Zeit mit.

PRIORI kann einen Besuch bei einer Famadihana bei befreundeten Familien organisieren. Dabei gilt jedoch: Wer nur eine Stunde teilnehmen möchte, ist fehl am Platz. Eine Famadihana ist in Madagaskar nirgendwo ein nur für Touristen gemachtes Event. Nirgendwo.

Aus Respekt gegenüber der Familie, die uns vertraut, können und wollen wir dieses wichtigste Fest einer Familie in keinem Fall entwürdigen.

Beachten Sie auch, dass der Umgang mit den Toten für westliche Gemüter eventuell sehr ungewohnt und verstörend sein kann. Überlegen Sie im Voraus gut, ob Sie sich in der Lage sehen, an den Aktivitäten teilzuhaben.

Kontaktieren Sie uns!

Inlandsflüge in Madagaskar

Inlandsflüge sind während einer Madagaskar-Reise oftmals notwendig.

Die Insel ist groß, die Straßen meist schlecht ausgebaut und die Zeit der Reisenden begrenzt.

Auf Magaskar gibt es mehr als 50 Flughäfen bzw. Landebahnen und damit eines der dichtesten Flugnetze für Inlandsflüge der Welt. Möchte man meinen. Dabei sind die Verbindungen der einzigen operierenden Fluglinie Air Madagascar leider um einiges eingeschränkter als es die Karten vermuten lassen. Als Reisender sollten Sie Inlandsflüge gut planen und sich einiger Risiken bewusst sein.

Anbei einige Hinweise zu Inlandsflügen in Madagaskar:

  • Ein Großteil der Inlandsflüge verläuft über Antananarivo TNR. Die Hauptstadt sitzt wie eine Spinne in Ihrem Netz im Zentrum der Flugverbindungen in Madagaskar. Oft ist es so, dass Inlandsflüge, die über TNR verlaufen eine Nacht in Antananarivo stehen und erst am nächsten Morgen weiterfliegen.
  • Daneben gibt es zunehmend Flüge, die quasi eine Rundtour machen und beispielsweise drei Orte nacheinander anfliegen.
  • Ein einfacher Inlandsflug kostet bei Buchung vor Ort regulär zwischen 300 und 350 Euro (Stand März 2017).
  • Air Madagascar ändert Flugdaten oftmals sehr kurzfristig und nicht selten geschieht dies ohne Weitergabe von Informationen an die Fluggäste. Flugverschiebungen und –ausfälle sind leider an der Tagesordnung. Reisende sollten sich regelmäßig und bis kurz vor dem Flug informieren, ob der Flug wie geplant stattfindet.
  • Buchungen sollten rechtzeitg erfolgen und immer rückbestätigt werden – ohne eine Rückbestätigung bei Air Madagascar verfallen die Tickets.
  • Bitte beachten Sie: Während Sie bei Langstreckenflügen mit Air France 2 x 23 kg pro Person mitnehmen können, dürfen Sie bei Inlandsflügen mit Air Madagascar lediglich ein Gepäckstück mit maximal 20 kg transportieren! Bedenken Sie dies bei Ihrer Reiseplanung.

Buchen Sie Flüge nicht ‘im Internet’ bei einem Broker oder mit sofortiger Kreditkartenbezahlung, sondern dort, wo Sie einen Ansprechpartner haben. Dies kann entweder direkt bei Air Madagascar sein, oder zum Beispiel bei PRIORI:

  • Wir haben unsere Mitarbeiter direkt vor Ort und verfolgen die über uns gebuchten Flüge intensiv.
  • Wir nehmen die Rückbestätigung für Sie vor und informieren Sie aktuell und direkt über Flugverschiebungen.
  • Wenn Sie die Langstreckenflüge mit PRIORI buchen, können Sie jederzeit Gepäck und Wertsachen in unserem Büro in Antananarivo zwischenlagern. Natürlich erhalten Sie dafür von uns eine Quittung. Dies macht oft Sinn, wenn Sie mehr Gepäck mit nach Madagaskar gebracht haben, als Sie bei Inlandsflügen transportieren dürfen.

Flugplan der Air Madagascar

Um Ihnen einen groben Überblick über die vorhandenen regionalen Flugverbindungen in Madagaskar zu geben, haben wir Ihnen den jeweiligen Flugplan (Stand April 2018) der Air Madagascar für Flüge ab/bis Antananarivo zusammengestellt. Diese stehen Ihnen als PDF-Datei zum Download und zum Ausdrucken zur Verfügung:

Kontaktieren Sie uns für weitere Informationen!

Madagassisch – Einführung in die Sprache der Großen Insel

Madagaskar wird durch die gemeinsame Sprache Madagassisch (auch Malgache bzw. Malagasy genannt) geeint. Sie wird von der Mehrheit der Bevölkerung aller Ethnien gesprochen und ist die offizielle Sprache der Insel. Madagassisch wird zudem von einigen alten Exil-Madagassen auf den Komoren gebraucht. Daneben ist Französisch Amtssprache in Madagaskar.

Herkunft der Sprache

Madagassisch stammt im wesentlichen von der Indonesischen Sprache ab (westindonesischer Zweig der malayo-polynesischen Sprachfamilie), ist jedoch von afrikanischen und arabischen Worten durchsetzt.

Die Sprache ist sehr uniform, dennoch kann sie in zwei oder drei Dialekte eingeteilt werden: eine Variante im Westen und Süden und eine weitere im Osten und im Zentrum und als dritte Variante ein Gemisch aus den ersten beiden Dialektformen im Norden.

Besonderheit der Sprache

Die Sprache Madagassisch fördert eine blumige und stark beschreibende Ausdrucksweise. Die Madagassen lieben Bedeutungen, feinsinnige Wortnuancen und doppelbödige Wortspiele. Dies kommt in Reden oder madagassischer Poesie zum Ausdruck, ebenso wie in Wortbildungen der Alltagssprache. So heißt z.B. das Wort für Sonne „masoandro“ wörtlich übersetzt „Auge des Tages“.

In alle Darbietungen und zu verschiedenen Anlässen streuen Madagassen gerne Sprichwörter (ohabolana) ein, die aus den vielen jahrhundertealte Volksweisheiten stammen und bis heute als Weisheit der Ahnen angesehen werden.

Auch in Ortsnamen schlägt sich die Bildlichkeit der Sprache nieder. Auch wenn man oft keine eindeutigen Gründe für die Namensgebung nachvollziehen kann, so kann man häufig Wortelemente finden, die auf die Eigenschaften des Ortes Bezug nehmen: ‚be‘ (gross), ‚vato‘ (Stein), ‚hazo‘ (Wald) und viele andere.

 

Städte und Bevölkerung in Madagaskar

In Madagaskar leben etwa 22 Millionen Menschen.

Der größte Teil (mehr als 80%) der Menschen leben in ländlichen Gebieten, in Einzelhöfen oder in Dörfern mit weniger als 2500 Einwohnern.
Madagaskars Einwohner sind jung – beträgt etwa 18 Jahre – und die Bevölkerung wächst schnell. Eine Frau bekommt im Durchschnitt 4,45 Kinder.

Die größte Stadt Madagaskars ist seine Hauptstadt Antananarivo (kurz Tana genannt). Die Metropole liegt im Zentrum der Insel, im Hochland auf 1200 Metern.  Es leben mehr als zwei Millionen Menschen in Tana.

Die anderen Städte der Insel sind wesentlich kleiner: Fianarantsoa (ca.120.000 Einwohner) im südlichen Hochland, Tamatave (ca.100.000 Einwohner) an der Ostküste, Diégo-Suarez (ca.100.000 Einwohner) am nördlichen Ende Madagaskars, Antsirabe (ca.90.000 Einwohner) südlich von Tana und Mahajanga (ca. 85.000 Einwohner) an der Küste im Nordwesten.

Das Klima Madagaskars

Regen- und Trockenzeit

Madagaskar liegt südlich des Äuators und damit in der tropischen Zone.
Die Insel ist damit viel mehr von Trocken- und Regenzeit als von Jahreszeiten beeinflusst.

Trockenzeit ist zwischen den Monaten Mai und Oktober. Die Durchschnitts- Temperaturen liegen dann zwischen 22° und 25° C an den Küsten und zwischen 16° und 19° C im zentralen Hochland.

Von Mitte Juni bis Mitte September ist es Winter im Hochland. Dort liegen die Temperaturen dann tagsüber bei 18 ° C, und nachts kann die Temperatur bis 5° C sinken. An der Küste ist das Wetter auch in dieser Jahreszeit schön und warm.

Zwischen November und April ist Regenzeit.
Die Temperaturen liegen bei etwa 26° bis 29° C an der Küste und 20° bis 26° C im Hochland. In diesen Monaten muss man in manchen Regionen Madagaskars mit sehr schlechten bis unpassierbaren Pisten rechnen. Von Mitte Dezember bis Mitte März sind einige Gegenden von Zyklonen betroffen.

Reisen mit dem Klima – wann ist die beste Reisezeit in Madagaskar?

Die beste Zeit für eine Rundreise in Madagaskar sind die Monate April/ Mai oder September/ Oktober, wenn ein gemäßigtes Klima vorherrscht. Das südliche Madagaskar kann gut ganzjährig bereist werden.

Hochsaison ist übrigens von Juli bis Oktober, in dieser Zeit empfiehlt es sich, Hotels im Voraus zu reservieren. PRIORI kann dies gerne übernehmen – nehmen Sie Kontakt zu uns auf!

Auch auf unserem Reisemagazin Madagaskar finden Sie Informationen zum Wetter und zur besten Reisezeit in Madagaskar.

Lage, Größe und Topographie Madagaskars

Lage und Größe

Madagaskar wird die Große Insel genannt: sie ist die viertgrößte Insel der Welt und mit seinen 581.041 Quadratkilometern mehr als 1,5mal so groß wie Deutschland. Die Insel erstreckt sich 1580 Kilometer von Norden nach Süden und misst am breitesten Punkt 580 Kilometer.

Sie liegt wie der Abdruck eines linken Fußes südlich des Äuators im Indischen Ozean, circa 400 Kilometer vor der Küste Mosambiks. Zwischen Madagaskar und dem afrikanischen Kontinent verläuft der Kanal von Mosambik.

Vor Madagaskars Küste finden sich außerdem einige kleinere Inseln: Sainte Marie, Nosy Be, Nosy Mangabe, Nosy Lava und die Radama Inseln.

Topographie

Landschaftlich kann die Insel grob in vier Zonen eingeteilt werden:

  • die grüne, feuchte und steile Ostküste (Tamatave, Manakara…);
  • das zentrale Hochland (Antananarivo, Antsirabe, Fianarantsoa, Andringitra, Andasibe…);
  • den flach abfallenden Westen (Morondava, Majunga…);
  • und den trockenen Süden (Fort Dauphin, Tulear…).

Es gibt mehrere Gebirge in Madagaskar. Im Norden liegt die Tsaratanana-Bergkette, die bis zu 2.876 Metern hoch ist. Im Norden findet sich auch der höchste Berg der Insel: der Maromokotro mit 2.886 Metern. Südlich von Antananarivo im Hochland verläuft das Ankaratra-Gebirge mit bis zu 2.642 Metern und im Südosten der Insel findet sich das Andringitra-Gebirge mit dem zweithöchsten Gipfel: Der Berg Pic Boby bringt es auf 2.656 Meter. Er ist ein beliebtes Trekking-Ziel.

Die größten Flüsse Madagaskars sind Betsiboka, Tsiribihina, Mangoky und Onilahy. Der Mangoky im Südwesten der Insel ist mit 560 Kilometern der längste Fluss Madagaskars.

Getränke in Madagaskar

Das typische Getränk in Madagaskar heißt ranavolo. Es wird aus Reis zubereitet und zum Essen gereicht: Man kocht den leicht angebrannten Bodensatz des gekochten Reis mit einer extra Portion Wasser auf. Was sich etwas seltsam anhört, schmeckt tatsächlich gut – leicht nussig – und ist durstlöschend und gesund.

Des weiteren werden z.B. folgende Getränke auf der Insel hergestellt und sind überall zu finden:

  • Das Bier der madagassischen Brauerei THB („three horses beer„) in großen 0,65 Liter-Flaschen (GM = grand model), kleinen 0,35 Liter Flaschen (PM= petit model) oder Dosen.Haus in Madagaskar mit Bemalung der madagassischen Brauerei THB - Three Horses Beer
  • THB-Fresh, eine Mischung aus Bier und Limonade mit geringem Alkoholgehalt,
  • die sprudelnden Wässer Tonic oder Cristal, oder
  • die Limonaden Bonbon Anglais oder Grenadine.
  • Daneben gibt es fast immer frische Säfte (jus naturel) aus heimischen Früchten.

 

Auf unserer Webseite http://gastronomie-madagaskar.blogspot.ch/ finden Sie viele weitere Infos, Speisekarten und Preisangaben. Sie können auch einen Kochkurs in Antananarivo über uns buchen.