Schlagwort-Archive: Kultur

Unterwegs in Madagaskar – mit diesen Worten kommt man weiter

Wer in Madagaskar reist wird viele freundliche Menschen treffen. Wer kein Madagassisch spricht kommt meist mit Französisch weiter, in den Städten auch hin und wieder mit Englisch. Doch ein paar Worte der Landessprache öffnen bekanntlich Türen und Herzen…so auch in Madagaskar.

Ein netter Gruss auf Madagassisch
In Madagaskar gibt es viele regionale Grussworte, wie Anakory oder Tsarabe. Sie werden nur in bestimmten Gebieten gebraucht, und zugleich sehr variabel ausgesprochen, teils auch in unterschiedlichen Stimmlagen singend ausgeschmückt und otfmals mit einem langgezogenen „e“ am Ende abgeschlossen. Als Reisender ist dies verwirrend und kaum imitierbar.
Das „Zauberwort“ lautet daher „Salama“. Denn dieser Gruss wird auf der ganzen Insel Madagaskar gleichermassen verwendet, es ist sozusagen das Allerweltsgrusswort in Madagaskar. Ausgesprochen wie geschrieben (eine Seltenheit in Madagaskar) wird auf diese Weise grüssenden Reisenden mit freudig-erstaunten Reaktionen begegnet werden.

Smalltalk und Gruss für Madagaskar-Insider
Vaovao (ausgesprochen wie das Hundebellen wauwau) ist eigentlich eine Grussfloskel, drückt aber auch Wissbegierde und Neugier aus, denn im eigentlichen Sinn bedeutet Vaovao „Was gibt es Neues?“. Typischerweise lautet eine Begrüssung unter Madagassen „Salama, vaovao?“. Die typische Antwort auf diese Frage lautet in 95% der Fällen „Tsy Vaovao – Es gibt keine Neuigkeiten“. Nach der Gegenfrage und der gleichen Antwort beginnt dann das eigentliche Gespräch. Mit dieser Floskel im Gepäck ernten Madagaskar-Reisende ganz sicher ein überraschtes Lächeln.

Offene Abschiedsworte
Zu jeder Reise gehören auch Abschiedsworte. Sich formell zu verabschieden hat auch in Madagaskar Tradition. In Madagaskar wird es geschätzt, wenn man sich nicht leise davonschleicht, beispielsweise wenn man ein Restaurant oder Hotel verlässt. Mit einem offenen „Veloma!“ (gesprochen „veluuma“, vielleicht sogar mit dabei gehobener Hand, zeigt man als Reisender, dass man im Land angekommen ist. Veloma bedeutet auf Wiedersehen.

Danke vielmals
Die Kultur und die Umgangsformen in Madagaskar sind sehr höflich und ruhig. Oft wirkt der Umgang untereinander fast etwas rituell, vor allem im traditionellen Umfeld. So kann es passieren, dass jemand beispielsweise seine linke Hand auf seinen rechten Unterarm legt und sich bückt, wenn er Ihnen die Hand reicht. Mit dieser etwas unterwürfigen Geste wird Wertschätzung ausgedrückt. Auch ein Dank gilt als wichtige Anerkennung. Als Reisender und Gast liegt man nie falsch, sich mit einem freundlichen „Misaotra“ (gesprochen „misautra“) zu bedanken. Damit werden Sie bestimmt in guter Erinnerung bleiben.

Eine gute Sache
Die madagassische Sprache kennt eine ganze Spannbreite an Ausdrücken und Redewendungen, die Wohlbefinden und Beurteilungen bezeichnen. Mit „Tsarabe“ (gesprochen „tsa ra be“) drücken Sie als Reisender aus, dass etwas gut ist. Das kann das Essen sein, oder ein gekauftes Mitbringsel. „Tsarabe“ ist auch Ausdruck von allgemeinem Wohlbefinden und Zufriedenheit, und kann zudem als motivierender Zuspruch verwendet werden. Mit einem aufmunternden „Tsarabe“ drückt man seine Wertschätzung aus und die fällt überall auf fruchtbaren Boden in Madagaskar.

Hira Gasy – Madagaskars traditionelles Straßentheater erleben

In Madagaskar werden bis heute viele traditionelle religiöse und kulturelle Aktivitäten gelebt und zelebriert. Dazu gehört auch das traditionelle madagassische Straßentheater Hira Gasy.

Hira Gasy ist eine Art Sprech- und Musiktheater, das von Folklore-Gruppen (Mpihira Gasy) im Freien aufgeführt wird. Der Hira Gasy nimmt aktuelle politische und gesellschaftliche Themen auf und hat meist eine religiöse oder moralische Botschaft. Bis heute hat dieses Schauspiel einen regelrechten Volksbildungsauftrag in Madagaskar.

Hira Gasy Gruppen werden oft zur Begleitung von religiösen Festen eingeladen, so auch zur traditionellen madagassischen Totenumbettung Famadihana. An Wochenenden können die unterhaltsamen und vielseitigen Vorführungen des Erzähltheaters mit musikalischer Untermalung in vielen Orten der Insel – vor allem im Hochland – verfolgt werden.

Bei öffentlichen Aufführungen treten oft zwei Gruppen gegeneinander an. Sie improvisieren dann über ein im Vorfeld festgelegtes Thema. Liebe, Politik, Moral und Philosophie sind gängige Inhalte.

Zu einer Hira Gasy-Gruppe gehören Schauspieler, Tänzer und Musiker. Die Aufführungen sind nach einer ganz bestimmten Struktur aufgebaut und dauern oft mehrere Stunden. Dabei kommen verschiedene Elemente vor:  Reden (Kabary), kurze Gedichte (Hain-teny), lyrische Vorträge (Tolonkano) und die typischen madagassischen Sprichwörter (Ohabolana) werden abwechselnd in ein Stück zwischen den musikalischen Elementen eingebaut.

Bereits das Anlegen der Kostüme gehört zum Hira Gasy-Stück. Eine Rede ist der offizielle Start und erläutert den Fortgang der Geschichte. Sie wird meist vom Anführer der Gruppe oder dem ältesten Mitglied vorgetragen. Es folgt der Hauptteil mit einem Gesang der Frauen, begleitet von tänzerischen Handbewegungen und mehreren Stellungswechseln. Im Anschluss werden Tanzeinlagen gezeigt, die teils wild und abgehackt wirken und akrobatische Elemente haben. Zum Ende der Vorstellung kommen Gesänge, in denen neue Themen angeschnitten werden.

Die Zuschauer werden in den Hira Gasy mit einbezogen. Sie feuern die Truppen mit Zwischenrufen an. Während besonders gelungener Passagen werfen die Zuschauer auch gerne Geldstücke auf die Bühne.

Eine Hira-Gasy-Theatergruppe besteht aus mindesten dreißig Mitgliedern, die sehr eng miteinander verbunden sind.  Oft sind ganze Familien Teil einer Gruppe, auch ein Koch und ein traditioneller Heiler gehören fast immer dazu. Die Gruppen werden übrigens oft von Frauen geleitet.

Der Hira Gasy hat seine Ursprünge teils in Südostasien und Ozeanien. Einige Elemente erinnern daher an südostasiatische Tänze oder asiatische Kampfkunst.

Für Reisende ist die Teilnahme an einer Hira Gasy-Veranstaltung ein eindrückliches Erlebnis der madagassischen Kultur. Auch wenn die Inhalte wohl nicht verstanden werden ist es eine Möglichkeit, die Stimmung des Landes wahrzunehmen und Teil dieser einmaligen Tradition zu sein. PRIORI kann Ihnen weitere Informationen zu Hira Gasy geben und den Besuch einer Vorstellung organisieren.

Tabus in Madagaskar – die Fady

Eine wichtige Rolle in Madagaskar spielen bis heute die Fady.
Was hat es damit auf sich?

Fady sind bestimmte traditionelle Tabus und Verhaltensegeln. Sie regeln in Madagaskar von jeher das Funktionieren der Gesellschaft und verankern einen Menschen in seiner sozialen Umgebung. Fady sind in allen Volksgruppen der Insel verbreitet. Sie müssen von der Bevölkerung (und teils auch von Reisenden) eingehalten werden.

Für Außenstehende sind Fady eine Wissenschaft für sich.

Es können ganz verschiedene Dinge mit einem Fady belegt sein: Einzelne Handlungen, Lebewesen, Gegenstände, Orte und Wörter. Viele Tabus für jeden gültig und allgemein bekannt, andere sind so speziell und individuell, dass sie niemals öffentlich werden dürfen. Manche Fady sind sozial, zeitlich und örtlich begrenzt. Manche Fady betreffen nur eine Familie und werden von Generation zu Generation weitervererbt.

Fady bedeutet: ‚Du sollst nicht‘, und ist immer eine Warnung.

Ein madagassische Sprichwort sagt: Ich würde lieber sterben, als etwas essen, das Fady ist. Eine Missachtung von Fady – auch unbeabsichtigt – bedeutet, dass man als „unsauber“ gilt, vom sozialen Umfeld ausgeschlossen werden kann oder sich selbst nicht mehr zugehörig fühlt, eine Bestrafung erhält oder sogar stirbt. Eine Krankheit wird eigentlich immer zuerst als Nichteinhaltung eines Fady (ota fady) zurückgeführt.

Für Reisende in Madagaskar sind Fady nur bedingt allgegenwärtig.

So wird z.B. bei Wanderungen darauf hingewiesen, dass zu bestimmten Orten kein Schweinefleisch und kein Knoblauch mitgebracht werden darf, oder dass auf Grabmäler nicht mit dem ausgestreckten Zeigefinger gezeigt werden soll.

Es schadet nie, sich der Tradition bewusst zu sein und nachzufragen, wo man sich unsicher ist.

PRIORI kann Ihnen jederzeit Informationen dazu geben und weiterhelfen!
Kontaktieren Sie uns!

Famadihana in Madagaskar

Die Rolle der Vorfahren

Die Vorfahren nehmen bei den meisten Madagassen eine bedeutende Stellung im Leben ein.  Für sie gibt es weder Himmel noch Hölle oder Wiedergeburt. In Madagaskar glauben die Menschen, dass man nach dem Tod mit den eigenen Ahnen (Razana) vereint wird und gemeinsam über die Lebenden wacht. Die Welt der Ahnen ist mit dem Leben eng verwoben und allgegenwärtig. Verschiedene Riten, und die Grabkultur auf Madagaskar spiegeln dies wider.

Verbindung zwischen Tod und Leben

Die Umbettung der Toten – genannt Famadihana – gehört zu jenen Bräuchen, die die Welt der Toten und der Lebendigen verbinden. Die Famadihana ist das Wiedersehen mit den verstorbenen Mitgliedern der Familie. Gleichzeitig ist es auch eine Zusammenkunft der Familie, die den Zusammenhalt stärken soll. Hinter der Famadihina steht eine sehr alte Tradition, die von den ersten Einwanderern aus Indonesien nach Madagaskar gebracht wurde.

Sie gilt als das eines der wichtigsten Familienfeste auf der Insel. Praktiziert wird sie hauptsächlich von den Volksstämmen im Hochland von Madagaskar – daneben gibt es auch verschiedene Varianten in  anderen Teilen Madagaskars.

Ablauf einer Famadihana

Das Fest dauert normalerweise drei Tage und wird in unterschiedlichen Abständen von etwa 5-7 Jahren durchgeführt. Eine Famadihina findet immer in der kalten Jahreszeit, zwischen Juli und September, statt.

Während der Famadihina werden die Familiengräber geöffnet. Die Toten, die in weiße Leinen-Tücher (Lamba mena) gewickelt sind,  werden herausgenommen und in neue Tücher gehüllt. Zu betonen ist, dass man zu keinem Zeitpunkt die Körper sieht. Die eingewickelten Ahnen werden den Lebenden gezeigt und anschließend wieder in die Grabstätte gelegt. Am dritten Tag einer Famadihina kommen Musikgruppen, die traditionelle Musik, Tanz und Theaterstücke (Hira Gasy) vorführen.

Für Familienmitglieder ist die Teilnahme an der Totenumbettung Pflicht. Sie reisen daher aus allen möglichen Teilen Madagaskars oder auch von weither an.
Obwohl eine Famadihana immer ein intimes Familienfest mit ihren Verstorbenen ist, sind neben den Angehörigen auch Freunde, Nachbarn und weitere Gäste anwesend. Meist ist es ein riesiges Fest mit bis zu mehreren Hundert Teilnehmern. Die ausrichtende Familie versorgt das ganze Dorf mit Speisen und Getränken.

Teilnehmen an einer Famadihana – PRIORI macht es möglich

Auch Reisende können an einer Leichenumwendung teilnehmen – vorausgesetzt sie bringen das nötige Verständnis, Respekt und viel Zeit mit.

PRIORI kann einen Besuch bei einer Famadihana bei befreundeten Familien organisieren. Dabei gilt jedoch: Wer nur eine Stunde teilnehmen möchte, ist fehl am Platz. Eine Famadihana ist in Madagaskar nirgendwo ein nur für Touristen gemachtes Event. Nirgendwo.

Aus Respekt gegenüber der Familie, die uns vertraut, können und wollen wir dieses wichtigste Fest einer Familie in keinem Fall entwürdigen.

Beachten Sie auch, dass der Umgang mit den Toten für westliche Gemüter eventuell sehr ungewohnt und verstörend sein kann. Überlegen Sie im Voraus gut, ob Sie sich in der Lage sehen, an den Aktivitäten teilzuhaben.

Kontaktieren Sie uns!

Gemeinschaftsgefühl und Korruption – Fihavanana

Straßenszene in Antananarivo, HolzkarrenFihavanana – Gemeinschaft, Zusammengehörigkeit und Harmonie.

Fihavanana ist eines der wichtigen Worte in Madagaskar. Es bezeichnet eine Regel des Zusammenlebens, die in Madagaskar die Basis der Gesellschaft ist.

Jeder, der zu Hab und Gut kommt muss dies unweigerlich mit den Angehörigen teilen.
Wer eine gute Arbeitsstellung und Einfluss hat muss Familienmitglieder und Freunde unterstützen – in Form einer ähnlichen Stellung, Bildung oder anderweitiger Vorteile.
Wer ein Stück Land besitzt muss seine Familie und Freunde beschäftigen und die Ernte teilen, oder überlässt Verwandten einen Teil des Feldes.

Das Prinzip zieht sich in Madagaskar durch alle sozialen Schichten und durch alle Bereiche des öffentlichen und privaten Lebens. So sind auch viele der madagassischen Unternehmen und Ministerien von einzelnen Familien und Personenkreisen vereinnahmt.

Für unsere westlichen Augen sieht dies nach Korruption aus und beinhaltet das Ausnützen von anderen. Für Madagassen ist es Zeichen der Verbundenheit und Tradition, die unweigerlich mit der Gesellschaft einhergeht.