Schlagwort-Archive: Hira Gasy

Hira Gasy – Madagaskars traditionelles Straßentheater erleben

In Madagaskar werden bis heute viele traditionelle religiöse und kulturelle Aktivitäten gelebt und zelebriert. Dazu gehört auch das traditionelle madagassische Straßentheater Hira Gasy.

Hira Gasy ist eine Art Sprech- und Musiktheater, das von Folklore-Gruppen (Mpihira Gasy) im Freien aufgeführt wird. Der Hira Gasy nimmt aktuelle politische und gesellschaftliche Themen auf und hat meist eine religiöse oder moralische Botschaft. Bis heute hat dieses Schauspiel einen regelrechten Volksbildungsauftrag in Madagaskar.

Hira Gasy Gruppen werden oft zur Begleitung von religiösen Festen eingeladen, so auch zur traditionellen madagassischen Totenumbettung Famadihana. An Wochenenden können die unterhaltsamen und vielseitigen Vorführungen des Erzähltheaters mit musikalischer Untermalung in vielen Orten der Insel – vor allem im Hochland – verfolgt werden.

Bei öffentlichen Aufführungen treten oft zwei Gruppen gegeneinander an. Sie improvisieren dann über ein im Vorfeld festgelegtes Thema. Liebe, Politik, Moral und Philosophie sind gängige Inhalte.

Zu einer Hira Gasy-Gruppe gehören Schauspieler, Tänzer und Musiker. Die Aufführungen sind nach einer ganz bestimmten Struktur aufgebaut und dauern oft mehrere Stunden. Dabei kommen verschiedene Elemente vor:  Reden (Kabary), kurze Gedichte (Hain-teny), lyrische Vorträge (Tolonkano) und die typischen madagassischen Sprichwörter (Ohabolana) werden abwechselnd in ein Stück zwischen den musikalischen Elementen eingebaut.

Bereits das Anlegen der Kostüme gehört zum Hira Gasy-Stück. Eine Rede ist der offizielle Start und erläutert den Fortgang der Geschichte. Sie wird meist vom Anführer der Gruppe oder dem ältesten Mitglied vorgetragen. Es folgt der Hauptteil mit einem Gesang der Frauen, begleitet von tänzerischen Handbewegungen und mehreren Stellungswechseln. Im Anschluss werden Tanzeinlagen gezeigt, die teils wild und abgehackt wirken und akrobatische Elemente haben. Zum Ende der Vorstellung kommen Gesänge, in denen neue Themen angeschnitten werden.

Die Zuschauer werden in den Hira Gasy mit einbezogen. Sie feuern die Truppen mit Zwischenrufen an. Während besonders gelungener Passagen werfen die Zuschauer auch gerne Geldstücke auf die Bühne.

Eine Hira-Gasy-Theatergruppe besteht aus mindesten dreißig Mitgliedern, die sehr eng miteinander verbunden sind.  Oft sind ganze Familien Teil einer Gruppe, auch ein Koch und ein traditioneller Heiler gehören fast immer dazu. Die Gruppen werden übrigens oft von Frauen geleitet.

Der Hira Gasy hat seine Ursprünge teils in Südostasien und Ozeanien. Einige Elemente erinnern daher an südostasiatische Tänze oder asiatische Kampfkunst.

Für Reisende ist die Teilnahme an einer Hira Gasy-Veranstaltung ein eindrückliches Erlebnis der madagassischen Kultur. Auch wenn die Inhalte wohl nicht verstanden werden ist es eine Möglichkeit, die Stimmung des Landes wahrzunehmen und Teil dieser einmaligen Tradition zu sein. PRIORI kann Ihnen weitere Informationen zu Hira Gasy geben und den Besuch einer Vorstellung organisieren.

Famadihana in Madagaskar

Die Rolle der Vorfahren

Die Vorfahren nehmen bei den meisten Madagassen eine bedeutende Stellung im Leben ein.  Für sie gibt es weder Himmel noch Hölle oder Wiedergeburt. In Madagaskar glauben die Menschen, dass man nach dem Tod mit den eigenen Ahnen (Razana) vereint wird und gemeinsam über die Lebenden wacht. Die Welt der Ahnen ist mit dem Leben eng verwoben und allgegenwärtig. Verschiedene Riten, und die Grabkultur auf Madagaskar spiegeln dies wider.

Verbindung zwischen Tod und Leben

Die Umbettung der Toten – genannt Famadihana – gehört zu jenen Bräuchen, die die Welt der Toten und der Lebendigen verbinden. Die Famadihana ist das Wiedersehen mit den verstorbenen Mitgliedern der Familie. Gleichzeitig ist es auch eine Zusammenkunft der Familie, die den Zusammenhalt stärken soll. Hinter der Famadihina steht eine sehr alte Tradition, die von den ersten Einwanderern aus Indonesien nach Madagaskar gebracht wurde.

Sie gilt als das eines der wichtigsten Familienfeste auf der Insel. Praktiziert wird sie hauptsächlich von den Volksstämmen im Hochland von Madagaskar – daneben gibt es auch verschiedene Varianten in  anderen Teilen Madagaskars.

Ablauf einer Famadihana

Das Fest dauert normalerweise drei Tage und wird in unterschiedlichen Abständen von etwa 5-7 Jahren durchgeführt. Eine Famadihina findet immer in der kalten Jahreszeit, zwischen Juli und September, statt.

Während der Famadihina werden die Familiengräber geöffnet. Die Toten, die in weiße Leinen-Tücher (Lamba mena) gewickelt sind,  werden herausgenommen und in neue Tücher gehüllt. Zu betonen ist, dass man zu keinem Zeitpunkt die Körper sieht. Die eingewickelten Ahnen werden den Lebenden gezeigt und anschließend wieder in die Grabstätte gelegt. Am dritten Tag einer Famadihina kommen Musikgruppen, die traditionelle Musik, Tanz und Theaterstücke (Hira Gasy) vorführen.

Für Familienmitglieder ist die Teilnahme an der Totenumbettung Pflicht. Sie reisen daher aus allen möglichen Teilen Madagaskars oder auch von weither an.
Obwohl eine Famadihana immer ein intimes Familienfest mit ihren Verstorbenen ist, sind neben den Angehörigen auch Freunde, Nachbarn und weitere Gäste anwesend. Meist ist es ein riesiges Fest mit bis zu mehreren Hundert Teilnehmern. Die ausrichtende Familie versorgt das ganze Dorf mit Speisen und Getränken.

Teilnehmen an einer Famadihana – PRIORI macht es möglich

Auch Reisende können an einer Leichenumwendung teilnehmen – vorausgesetzt sie bringen das nötige Verständnis, Respekt und viel Zeit mit.

PRIORI kann einen Besuch bei einer Famadihana bei befreundeten Familien organisieren. Dabei gilt jedoch: Wer nur eine Stunde teilnehmen möchte, ist fehl am Platz. Eine Famadihana ist in Madagaskar nirgendwo ein nur für Touristen gemachtes Event. Nirgendwo.

Aus Respekt gegenüber der Familie, die uns vertraut, können und wollen wir dieses wichtigste Fest einer Familie in keinem Fall entwürdigen.

Beachten Sie auch, dass der Umgang mit den Toten für westliche Gemüter eventuell sehr ungewohnt und verstörend sein kann. Überlegen Sie im Voraus gut, ob Sie sich in der Lage sehen, an den Aktivitäten teilzuhaben.

Kontaktieren Sie uns!