Schlagwort-Archive: Guide

Eintrittspreise für Madagaskars Nationalparks 2016

Im November 2015 wurden Madagaskars Nationalparks von der Verwaltungsorganisation Madagascar National Parcs (MNP) in drei Kategorien eingeteilt und die Eintrittspreise entsprechend:

Kategorie King
Die bekanntesten und meistbesuchten Nationalparks Madagaskars (Ankarana und Isalo) bilden nun die Königs-Kategorie. Der Eintrittspreis für diese Reservate beläuft sich auf 65.000 Ariary (ca. 18 €) pro Person und Tag.

Kategorie Phare
Die Kategorie „Flagschiff“ bilden weitere wichtige Nationalparks – darunter Ranomafana, Montagne d’Ambre oder Tsingy de Bemaraha. Der Eintrittspreis für diese Parks liegt bei 55.000 Ariary (ca. 15 €) pro Person und Tag.

Kategorie Parc
Weniger besuchte oder neue Nationalparks gehören nun zur Kategorie „Parks“. Der Eintritt beträgt 45.000 Ariary (ca. 12 €). Zu dieser Nationalpark-Kategorie gehören z.B. Andasibe, Andringitra oder Masoala.

Kinder ausländischer Gäste zahlen einheitlich 25.000 Ariary (ca. 7,50 €). Für Madagassen ist der Eintritt auf 2000 Ariary für Erwachsene und 500 Ariary für Kinder festgesetzt.

Am jeweiligen Parkeingang muss zusätzlich immer ein lokaler Guide angeheuert werden. Die Preise für die Guides variieren je nach Park-Kategorie und Dauer des Aufenthalts im Park. Beispielsweise liegt der Tagespreis für einen lokalen Guide in einem Nationalpark der Kategorie „Parcs“ bei 20 bis 25 Euro. Dieser Preis gilt für ein bis drei Personen.

Welche Routen und Touren in einem Nationalpark möglich sind und wieviel Zeit sie in Anspruch nehmen, ist an jedem Parkeingang vermerkt. Reisende entscheiden vor Ort, wie lange Sie im Nationalpark bleiben möchten und heuern dann direkt dort einen Nationalpark-Guide an.

Wir vom PRIORI Madagaskarhaus beraten Sie gerne, welche Nationalparks auf Ihrer Reiseroute liegen und sich am besten mit Ihrer gewünschten Madagaskar-Tour und Ihren Interessen kombinieren lassen.

Fünf Tipps für die Planung einer Madagaskar Reise

1. Weniger Programm – mehr Zeit

„Wandern im Isalo Nationalpark, Tauchkurs in Mangily, natürlich die Baobabs sehen und die Steinformationen der Tsingy besichtigen, und zum Abschluss vier Tage Trekking durch den Masoala Nationalpark. – Wir haben zwei Wochen Zeit.“

Spielende Kinder auf einem Sandplatz im Hochland von Madagaskar bei Abendlicht.

Spielende Kinder im Hochland. PRIORI Reisen.

Auch wenn es noch so verlockend ist, Reisende sollten bei der Planung Ihrer Reise nach Madagaskar bedenken, dass die Insel wirklich goß ist und die Straßen wirklich schlecht sind. Ein zu ambitioniertes Reiseprogramm ist immer verbunden mit Stress, vermeidbaren kostspieligen Inlandsflügen und langen Autofahrten bis in die Nacht. Ein gutes Programm besteht daher aus kleinen Etappen und Möglichkeiten für spontane Pausen oder Anpassungen. So haben die Reisenden Zeit, Madagaskars einzigartige Vielfalt und besondere Stimmung in Ruhe zu erleben. Und nur so entstehen intensive Begegnungen und Erlebnisse. Das Motto für Madagaskar lautet: Weniger ist mehr.

 2. Sinnvolle Reiseroute

Madagaskar vereint drei Klimazonen auf einer Insel. Das madagassische Wetter wird dabei am meisten von Trocken- und Regenzeit beeinflusst. Dies kann die Reiseplanung komplex machen. Einige Regionen oder Orte Madagaskars sind zu bestimmten Zeiten nicht zugänglich und einige Aktivitäten unmöglich. Nur wenige Reiserouten machen ganzjährig Sinn, einige Strassen sind monatelang unpassierbar. Fast keiner der 15 madagassischen Nationalparks ist zu jeder Jahreszeit zu durchwandern. Gute Planung lohnt sich – eine durchdachte Route ist ausschlaggebend für eine eindrückliche Reise durch Madagaskar und spart viele Nerven und Frustration.

3. Nicht an der falschen Stelle sparen

Geländewagen auf einer Piste in Madagaskar

Offroad unterwegs in Madagaskar. PRIORI Reisen.

So günstig viele Dinge in Madagaskar auch sind, an manchen Stellen sollte bei einer Reise durch das Land einfach nicht gespart werden. Dies gilt vor allem für einen zuverlässigen, ortskundigen und fremdsprachigen Guide und für die Buchung eines Mietwagens. Beide Dienstleistungen sind essentiell für eine gelungene Reise auf der Insel. Besonders aufgrund Madagaskars herausfordernden Strassen und der nur stellenweise vorhandenen touristischen Infrastruktur sind diese Aspekte ausschlaggebend. Reisende sollten sichergehen, dass der Mietwagen komfortabel, gewartet und auch versichert ist (dies ist leider nicht immer der Fall). Ebenso sollte der genannte Miet-Preis auch wirklich alle entstehenden Kosten decken. Bei zahlreichen Vermietungen sind am Ende der Reise noch Rechnungen zu bezahlen, die den Reisenden vorher nicht klar waren. Der Fahrer und Guide sollte sich wirklich auf der Reiseroute auskennen und sich mit den Reisenden ohne Probleme auf Französisch, Englisch oder Deutsch – je nach Buchung – verständigen können. Erst ein begeisterter Fahrer, der sein Land kennt und sein Wissen gerne mit Reisenden teilt macht eine Reise durch Madagaskar unvergesslich.

4. Puffer am Ende der Reise

Flugzeug von Air MAdagascar am Flughafen Tulear

Eine Maschine der Air Madagascar. PRIORI Reisen.

Madagaskar-Besucher sollten genügend Zeit einplanen zwischen einzelnen Etappen ihrer Reise. Dies gilt besonders vor der Rückreise. Inlandsflüge mit Air Madagascar sind nicht selten verspätet, teils gehen sie auch früher oder es kommt zu Flugausfällen – dabei ist die Informationslage oft spärlich. Vor dem internationalen Flug empfiehlt es sich unbedingt, einen Puffer-Tag in der Hauptstadt Antananarivo einzulegen. Nicht selten verpassen Reisende ihren Anschluss- oder Fernflug, weil der Inlandsflug zu spät geht oder gecancelt wurde. Vermeiden Sie diese – oft kostspielige und immer ärgerliche – Gefahr. Auch wenn Sie Madagaskar mit einem Fahrzeug bereisen ist es entspannter, einen Tag vor dem Rückflug in Antananarivo anzukommen. Nutzen Sie die Zeit, um die Stadt zu besichtigen, schön essen zu gehen, einen Kochkurs zu machen oder entspannt die letzten Souvenirs zu besorgen.

5. Aktuelle Infos und Ortskenntnisse

Kann ich in diesem Ort Geld wechseln oder abheben? Ist dieser Nationalpark mit einem normalen Auto erreichbar oder nur mit einem Geländewagen? Ist dieses Hotel ein guter Ausgangspunkt für meine geplanten Aktivitäten oder zu weit weg? Ist dieser wunderschöne See zum Baden geeignet oder ist dieser Ort heilig und mit einem der vielen madagassischen Tabus belegt?

Wer Orte und Unterkünfte in Madagaskar nicht kennt, hat oftmals auch keine Vorstellung, welche Möglichkeiten es dort gibt und auf was zu achten ist. Dies kann zu unangenehmen Situationen führen oder auch zur Verzögerung der ganzen Reise. Reisende sollten die wichtigsten Fragen vor der Reise klären. Vor Ort hilft es, einen kompetenten Ansprechpartner zu haben, der aktuelle Informationen und das nötige Know-How hat.

 

PRIORI berät ausführlich und stellt machbare und spannende Reiseprogramme zusammen. Unsere Mitarbeiter vor Ort kennen alle Reisemöglichkeiten selbst und haben immer die nötigen und aktuellen Informationen. PRIORI bucht Ihre Flüge – sowohl Fernflüge als auch Inlandsflüge. Bei Änderungen halten wir Sie automatisch auf dem Laufenden. Kontaktieren Sie uns jederzeit!

Madagaskars Naturparks – eine Übersicht

In Madagaskar finden Sie insgesamt 47 offizielle Naturparks.

Verwaltet werden Sie von der madagassischen Organisation ANGAP (l’Association Nationale pour la Gestion des Aires Protégées). Es werden dabei vier verschiedene Kategorien an Naturparks unterschieden:

15 Nationalparks

  • Diese Schutzgebiete sind  für Besucher geöffnet. Die Gebühren unterscheiden sich je nach Nationalpark. Die Hälfte des Preises wird für die Finanzierung von Schutzaktivitäten und Mikroprojekten verwendet. Dabei werden die Erwartungen der lokalen Bevölkerung mit den Zielsetzungen zur Erhaltung der geschützten Gebiete verbunden.
  • Der Besuch der Nationalparks ist nur mit einem offiziellen Führer gestattet.  Dieser wird jeweils direkt vor Ort gebucht und direkt bezahlt. Preislisten hängen an den Nationalparkbüros aus. Auch PRIORI kann Ihnen die aktuellen Preise nennen.

23 Spezialreservate

  • Diese Reservate dienen dem Schutz bedrohter Tier- und Pflanzenarten.
  • Sie können teilweise besichtigt werden.

9 Integrale Schutzgebiete

  • Diese Biotop-Areale stehen unter sehr strengem Umweltschutz und sollen unberührt bleiben.
  • Sie sind nicht zugänglich für Reisende.

Daneben gibt es inzwischen neue Kategorien von Schutzgebieten (z.B. Wiederaufforstungsgebiete, geschützte Waldgebiete), sowie zahlreiche privat initiierte Parks, die besichtigt werden können.

Unterwegs in den Naturparks

  • In den Naturparks ist man immer zu Fuß unterwegs. In jedem der Gebiete gibt es mehrere Wanderwege mit unterschiedlicher Dauer und Schwierigkeitsgrad.
  • Der obligatorische lokale Parkführer kennt den Weg, die Tiere und Pflanzen. Er kann Französisch sowie oft auch ein bisschen Englisch, bei Vorreservierung können auch Parkführer mit Deutschkenntnissen gebucht werden.
  • In allen Naturparks in Madagaskar wird eine Eintrittsgebühr erhoben. Daneben zahlt man eine Gebühr für den lokalen Guide. Diese Gebühren sind festgesetzt und hängen am Eingang des jeweiligen Parks aus. Die Eintrittpreise der Parks variieren je nach Größe und Beliebtheit. Ein Teil des Geldes fließt in Umweltschutzaktivitäten durch die Nationalparkverwaltung und in Projekte zur nachhaltigen Entwicklung der Region.

Oder Sie fragen einfach uns von PRIORI. Wir wissen, wie die genauen Eintrittspreise momentan sind, welche Nationalparks und Schutzgebiete auf Ihrer Reiseroute liegen und welche sich am besten mit Ihrer Tour und Ihren Interessen verbinden lassen. Wir helfen gerne weiter, können Reservierungen vornehmen und haben zahlreiche Tourenvorschläge und Hinweise parat.