Ranomafana Nationalpark – Grüne Seele in Madagaskars Südosten

cropped-Header_Madagaskar_Chamaeleon_Andasibe_PRIORI.jpgDer Ranomafana Nationalpark umfasst eine Fläche von 41600 Hektar. Er befindet sich im Namorona-Tal etwa 400 Kilometer südlich der Hauptstadt Antananarivo, am Rande eines der leider selten gewordenen Primärwaldgebiete Madagaskars.

Ähnlich wie in den Nationalparks Mantadia und Andasibe finden Reisende in Ranomafana eine üppig-grüne Regenwaldvegetation mittlerer Höhenlagen. Das Schutzgebiet ist jedoch um einiges hügeliger und steiler.
Das Klima ist tropisch, dennoch kann es vor allem nachts sehr abkühlen, da der Park auf etwa 1000 Meter Höhe liegt. Es regnet häufig und oft lange in Ranomafana, auch in der Trockenzeit muss man mit Schauern rechnen. Gutes wasserfestes Schuhwerk und Regenjacken sind hier angemessen.

Auch der Ranomafana Nationalpark ist ein Anziehungspunkt für Tierbeobachtungen und Pflanzenliebhaber. Die fächerförmigen Ravenala-Palmen, die auch als „Baum der Reisenden“ bezeichnet werden, riesige Raphia- und Bastpalmen wachsen im Gebiet.

Chamäleon grau Madagaskar NationalparkEtwa 110 Vogelarten, 90 Arten Amphiben und rund 60 Reptilienarten leben dort und können auf verschiedenen Touren von einigen Stunden bis zu mehreren Tagen entdeckt werden.
Ranomafana ist besonders für seine Goldenen Bambuslemuren bekannt, die ausschließlich in diesem Gebiet und in den östlichen Wäldern des Andringitra Nationalparks leben. Auch Rotbauch- und Rotstirnlemuren sowie zahlreiche weitere endemische Tierarten sind auf verschiedenen Touren tags und nachts zu erleben.

Ranomafana  bedeutet wörtlich „heißes Wasser“ und liegt in der Nähe einiger heißer Quellen. In der nahe gelegenen gleichnamigen Ortschaft Ranomafana werden Heilbehandlungen und Massagen angeboten. Auch ein Thermalbad gibt es dort.

Print Friendly