Archiv der Kategorie: Essen & Trinken

Informationen rund um das Thema Essen & Trinken in Madagaskar.

Nahrungsmittel Madagaskar

Produktionsstrecke Nahrungsmittel in Madagaskar

Auf der gesamten Fläche Madagaskars, welche 1,5-mal die Grösse von Deutschland misst, gibt es ausreichend Platz für Landwirtschaft. Im Land selbst werden sogar so gut wie alle Nahrungsmittel eigenständig produziert.

In Madagaskar existieren nur wenige Unternehmen, die Nahrungsmittel in grösserem Stil verarbeiten. Dafür gibt es viele Kleinunternehmen, die in der Lebensmittelverarbeitung tätig sind. Zusätzlich ist Madagaskar aber auch abhängig von Exporten ihrer eigenen Waren, wie beispielsweise Reis, sowie von Importen aus den angrenzenden Wirtschaftsmärkten.

Welche Produkte in Madagaskar hergestellt werden und was eigentlich die Grundnahrungs-mittel der Madagassen sind, erfahren Sie in unserem folgenden Beitrag:

Nahrungsmittel in Madagaskar

Für die meisten Haushalte stellt die Vorratshaltung ihrer Produkte für den täglichen Bedarf ein Problem dar. Daher wird – vor allem im städtischen Bereich – jeden Tag wieder in kleinen Portionen eingekauft. Reichere Madagassen und Europäer gehen lieber in grössere Shopping Center, wo sie vieles auf einmal finden, als zum kleinen Lädchen um die Ecke mit kleinerer Auswahl zu gehen.

Gastronomie Madagaskars

Vorstellung eines Restaurants in Antananarivo – Gastronomie Madagaskars

Die Hauptstadt Madagaskars bietet eine grosse gastronomische Vielfalt. Vor Ort gibt es Restaurants aller Art. Europäische Besucher tendieren dazu sich Empfehlungen über das Restaurant Aufgebot in ihren üblichen Reiseführern einzuholen un die dort aufgelisteten Restaurants zu besuchen. Diese sind bestimmt immer gut, aber oft auch weitaus teuerer, als die die Einheimischen besuchen.

In der Mehrmillionenstadt Antananarivo gibt es sehr gute Restaurants, die leider nur bei den Madagasssen selbst bekannt sind. Mit Sicherheit sehen diese manchmal von aussen nicht so ansprechend aus und auch die Ausstattung des Speisesaals weicht sicher häufig von denen Restaurants ab, die Sie aus Ihrer Heimat kennen und schätzen.  Trotzdem ist aber das Essen traditionell zubereitet, ist vielfach sehr gut und schmackhaft und wird in ungekünstelter Art serviert.

In einer unbeachteten Seitenstrasse befindet sich das Restaurant, welches wir in dem folgenden Beitrag detailliert vorstellen. Die Küche ist chinesisch inspirierte und dieses auch auf sehr hohem Niveau. Inhaltlich kann sich das Menü mit weit teureren chinesischen Restaurants durchaus messen. Sicherlich verzichtet der Koch hier auf trendigen Dekorationslinien aus Sojasauce. Aber es ist sauber und schmeckt gut. Und wie Sie wissen „Weniger ist manchmal mehr“ –  die Grösse liegt hier klar in der Schlichtheit.

Restaurant in Antananarivo

Sollten Sie einmal in der Hauptstadt Madagaskars unterwegs, dann legen Sie unbedingt in diesem Restaurant in Antananarivo einen Stopp ein. Die genaue Adresse sowie eine Wegbeschreibung erhalten Sie gerne bei uns auf Nachfrage unter: info@priori.ch

Weitere Informationen zu verschiedenen Restaurants und Speisekarten in den unterschiedlichsten Orten Madagaskar erhalten Sie auf unserem Restaurant Blog sowie in unserer Rubrik Essen & Trinken mit vielen hilfreichen Tipps, welche kulinarischen Köstlichkeiten Sie in Madagaskar auf keinen Fall verpassen sollten.

Gastronomie Madagaskars - Chinesisches Restaurant in Antananarivo

 

Unterstützen Sie die lokale Gastronomie Madagaskars, denn hier erhalten Sie den wahren Geschmack, das authenthische Lebensgefühl und den Kontakt zu den Einheimischen Madagaskars. Es lohnt sich!

 

 

Litschis aus Madagaskar

Jedes Jahr zur Weihnachtszeit kann man Litschis aus Madagaskar in europäischen Supermärkten  entdecken. Die kleinen runden und stacheligen Früchte mit dem weiß-rosigen Fruchtfleisch sind aromatische Vitaminbomben.

Ursprünglich aus China stammend hat Madagaskar als Exporteur der Früchte in Europa mittlerweile einen Anteil von 70 Prozent und gilt damit als wichtigster Litschi-Lieferant.
Weltweit liegt Madagaskar im Export der Früchte hinter China und Indien. Denn von der riesigen Ernte in Madagaskar werden nur 15% exportiert, der Rest bleibt auf der Insel.

Vor allem im Osten und im Südosten Madagaskars finden sich Litschi-Plantagen, da Litschis  viel Regen und Wärme brauchen, um zu wachsen. Die Ernte muss während einer sehr kurzen Periode von etwa zwei Wochen Ende November und im Dezember erfolgen, im Anschluss müssen sie möglichst schnell Europa erreichen, um dort in guter und frischer Qualität angeboten werden zu können. Mittlerweile finden sich übrigens auch einige biologische Litschi-Produzenten in Madagaskar.

Letzte Woche haben bereits zwei Schiffe mit insgesamt 14.000 Tonnen Litschis an Bord Europa erreicht. Eine weitere Ladung wird erwartet, so dass jetzt, im Dezember 2015, insgesamt bis zu 22.000 Tonnen Litschis aus Madagaskar in europäischen Läden zu finden sein werden.
Neben den madagassische Litschis sind in den Supermärkten hier auch Litschis aus Südafrika, Mosambik, Mauritius und La Réunion zu finden. Madagaskar liefert zudem auch an die arabischen Länder Dubai und Saudi-Arabien.

Und wer zwischen November und Januar nicht hier im kalten Europa, sondern in Madagaskar auf Reisen ist, der findet die Litschis natürlich überall auf den Märkten vor Ort und kann sie frisch geniessen.

Madagaskar und seine Vanille

Madagassische Bourbon-Vanille ist weltweit beliebt und unverzichtbar – als Pulver oder als Schote, zum Backen und Verfeinern, als Duft- und Aromastoff. Madagaskars Vanille wird zu großem Teil in der Region SAVA im Nordosten der Insel angebaut. In dieser tropisch grünen Gegend Madagsakars liegt der süßliche, intensive Vanilleduft in der Luft, wohin man auch geht.

Weltweit werden jährlich weltweit 2500 bis 3500 Tonnen Vanille angebaut. Davon kommen bis zu 50 Prozent aus der Region SAVA im Nordosten MadagaskarsMadagaskar Reisen Vanille PRIORIDie Bourbon-Vanille wird durch die Fermentierung der Kapselfrucht der Orchideenart „Vanilla Planifolia“ gewonnen. Vanille ist damit die einzige Orchidee, die als Nutzpflanze für Lebensmittel verwendet wird.

Wie wird Vanille produziert?
Die Herstellung von Vanille ist bis heute mit viel Handarbeit verbunden:
Die Blüten der Vanille-Pflanze werden jeden Tag zur gleichen Zeit am frühen Morgen von Hand bestäubt.
Zur Erntezeit im Juli kommt es dann darauf an, jeden Tag die einzige Schote, die kurz vor der Reife steht, zu pflücken. Dabei trägt jede Vanille-Pflanze zur Erntezeit etwa 100 bis 120 grüne Kapselfrüchte.
Nach der Ernte sind die grünen Schoten völlig geschmack- und geruchslos. Erst durch die Fermentierung bekommen die Schoten ihr feines, einzigartiges Aroma und ihre dunkelbraune Färbung: Dazu taucht man die Vanille-Früchte 2 bis 3 Minuten lang in heisses Wasser, schlägt sie dann in Tücher und legt sie wenige Tage in die Sonne.
Anschließend trocknet man die Vanilleschoten über mehrere Wochen abwechselnd an der Sonne und im Schatten. Dabei entscheidet der exakte Ablauf von Sonne und Schattenzeiten über die Qualität des Endprodukts Vanille. Eine Wissenschaft für sich.

Vanille-Schoten haben eine hohe Qualität, wenn ihre Oberfläche dunkelbraun-ölig ist, sie lang und fleischig sind und einen hohen Anteil an Vanillin haben. Frische Schoten erkennt man daran, dass sie biegsam sind und sich gut zusammendrücken lassen.

Wir bieten auch individuelle Reisen in den abwechslungsreichen Nordosten Madagaskars an, bei denen die Vanilleproduktion hautnah erlebt werden kann. Kontaktieren Sie uns für genauere Informationen.

Vanille Madagaskar Produktion Dorf

Tee aus Madagaskar

Madagaskar ist als Teeanbaugebiet eher exotisch und unbekannt. Der madagassische Tee (Grüntee, Schwarztee und Weißer Tee) wird überwiegend nach Kenia exportiert. Was nicht exportiert wird, wird im ganzen Land verkauft und in den meisten Hotels und Restaurants angeboten. Dies ist auffällig im Gegensatz zu vielen anderen Entwicklungsländern, in denen kaum lokale Produkte (sondern vor allem Tee und Kaffee großer internationaler Hersteller) verkauft werden.

Tee Teeplantage Madagaskar Frauen FeldMadagsakars Tee kommt ausschließlich aus der Region Sahambavy in der Nähe von Fianarantsoa im südlichen Hochland, wo ein gutes Klima für Teepflanzen herrscht. Das Teeanbaugebiet umfasst etwa 500 Hektar. Hier findet man seit 1970 die einzige Teeplantage Madagaskars, die dem Unternehmen SIDEXAM gehört und die besichtigt werden kann. Auf den Feldern arbeiten fast ausschließlich Frauen, um die Teeblätter zu ernten. Nur in der Hauptsaison bekommen sie Unterstützung von Männern, um möglichst viel (bis zu 90 Kilogramm Teeblätter pro Tag) zu ernten.

Übrigens kann man einen Besuch der Teeplantagen in Sahambavy gut mit einer Fahrt im Dschungelexpress von Fianarantoa nach Manakara verbinden.

Mehr zum Tee aus Madagskar finden Sie in unserem PRIORI-Minibook zu Tee

Tee Madagaskar Sack SIDEXAM

Tee aus Madagaskar.

Wein und Weinanbau in Madagaskar erleben

In Madagaskar wird im Hochland aufgrund seines guten, gemäßigten Klimas  bereits seit Beginn der französischen Kolonialzeit Ende des 19. Jahrhunderts Wein  angebaut. Bis heute hat sich eine zwar kleine, aber relativ erfolgreiche madagassische Weinwirtschaft etabliert.

Madagassisches Hochland mit Hügeln, Reisfeldern und Wasser.

Blick über das madagassische Hochland mit Hügeln, Reisfeldern und Wasser.

Sieben lokale Winzer betreiben im Hochland-Gebiet Isandra bei Fianarantsoa auf einer Fläche von knapp 3000 Hektar Weinanbau.

Man findet in Madagskar Weißwein, Rotwein, Rosé und den so genannten vin gris – Weißwein aus roten Trauben, der als madagassische Spezialität gilt. Angebaut werden vor allem Hybrid-Rebsorten wie Petit Bouchet, Chambourcin oder Villardin für Rotweine und Couderc Blanc für Weißweine. Es handelt sich dabei um robuste Mischungen französischer und amerikanischer Reben. An den feinen Geschmack der klassischen europäischen Rebsorten wie Riesling und Co. reichen diese nicht ganz heran, doch die madagassischen Weine können sich durchaus sehen lassen und gelten als gute Tischweine.

Jedes Jahr werden in Madagakar mehrere Millionen Liter Wein produziert. Die Herstellungsmethoden sind bis heute traditionell und mit viel Handarbeit verbunden. Die Weinmengen reichen für den madagassischen Markt, werden jedoch kaum exportiert. Oftmals fehlt es an Korken, Flaschen und anderen Ressourcen.

Zu den madagassischen Wein-Produzenten zählen Monastère de Maromby, Domaine de Clos Malaza und die Kooperative Lazan’i Betsileo.
Der bekannteste Weinbauer Madagaskars ist Chan Fao Tong. Der Winzer der ersten chinesischen Einwandererwelle produziert den Grand Cru d’Antsirabe, der als bester und teuerster traditioneller Wein Madagaskars gilt.
Aus der Reihe fällt das Weingut Clos Nomena. Dieses baut bei Ambalavao ausschließlich europäische, hochwertige Vitis vinifera-Trauben an und gilt damit als Pionier in Madagaskar. Nach einer fünfjährigen Testphase wurden 2011 die ersten Weine des Labels verkauft. Heute sind die Clos Nomena-Weine in den besten Restaurants und Hotels Antananarivos zu finden und heben sich qualitativ und preislich deutlich von den traditionellen madagassischen Weinen ab.

Wer die Weinberge Madagaskars entdecken möchte und an einer Weinverkostung vor Ort interessiert ist kann sich an PRIORI wenden. Wir kennen einige Winzer persönlich und können jederzeit und flexibel Besichtigungen für Interessierte und Weinliebhaber planen.
Auch unsere kulinarische Reise in Madagaskar, beinhaltet neben einem Kochkurs und zahlreichen Restaurant- und Produzentenbesuchen einen Besuch mit Verkostung bei einem madagassischen Weinbauer.

Kontaktieren Sie uns jederzeit für weitere Informationen.

Probieren Sie die Frucht Corossol in Madagaskar

In Deutschland recht unbekannt zählt die tropische Frucht Corossol auf Madagaskar von April bis Juni und zwischen September und Dezember jeden Jahres zum saisonalen Obstangebot und erfreut sich großer Beliebtheit. Der deutsche Name für die Frucht ist übrigens Stachelannone oder Sauersack, wissenschaftlich heißt sie Annona muricata.

Aussehen und Geschmack

Corossol-Frucht aus Madagaskar auf dem Markt. Copyright PRIORI 2014

Corossol-Früchte in Madagaskar

Die Früchte sind grün, mit einer genoppten Schale. Sie werden bis zu 20 Zentimeter lang und sind meist länglich oval. Im Inneren besitzt die Corossol weißgelbliches Fruchtfleisch, das bei einer reifen Frucht sehr weich und cremig ist. Es ist durchsetzt von schwarzen glänzenden, etwa 2 Zentimeter großen Kernen. Corossol-Früchte verbreiten einen süßlich angenehmen Geruch und schmecken süß-säuerlich ähnlich einer Mischung aus Zitrone, Stachelbeere, Ananas und Erdbeere.

In Madagaskar können Sie die Corossol-Frucht als frischen Saft (jus naturel) oder in Cocktails genießen. Auch in Eis, Marmelade oder in Desserts ist die Frucht sehr beliebt auf der Insel. Natürlich können Sie die Corossol auch einfach direkt halbieren und auslöffeln. Die Schale und die Kerne sind dabei nicht zum Verzehr geeignet.

Corossol kaufen in Madagaskar

Bei einem Madagaskar-Besuch sollten Sie die Gelegenheit nutzen und Corossol probieren. Denn hier werden die Früchte von Hand und reif geernet bevor sie auf den Märkten frisch angeboten werden. Exportiert wird die Frucht kaum und in Europa findet man sie sehr selten zu kaufen, da sie sehr druckempfindlich ist und daher nur schwer zu lagern und auf langen Strecken zu transportieren ist.

Beim Kauf sollten Sie auf einige Dinge achten:

  • Kaufen Sie die Frucht, wenn sie dunkelgrün ist und einige braune Flecken hat. Sobald sich die Schale flächig dunkel verfärbt ist die Frucht überreif und der Geschmack wird schlechter.
  • Verhandeln Sie den Preis. In Madagaskar ist es üblich und erwünscht auf Märkten zu handeln. Corossol-Früchte werden regional zu unterschiedlichen Preisen angeboten: Entlang der Ostküste erhält man eine kleinere Frucht ab etwa 1.000 Ariary (etwa 0,30 Euro). In der Hauptstadt Antananarivo und auf dem Hochland werden die Corossol meist nur kiloweise verkauft. Ein Kilo kostet dort zwischen 3.000 und 5.000 Ariary (etwa 1,00 Euro bis 1,80 Euro).

Hier finden Sie einen weiteren Artikel zu Corossol in Madagaskar.

PRIORI bietet viele weitere Informationen zu den zahlreichen Früchten Madagaskars sowie zur Gastronomie und Speisen der Insel. Wir bieten auch kulinarische Reisen oder einen Kochkurs in Madagaskar an. Kontaktieren Sie uns!

 

 

 

 

Einkaufsmöglichkeiten in Madagaskar

Märkte

Madagaskar ist ein Markt-Land. Märkte sind fast überall auf der Insel zu finden. Die Madagassen kaufen fast ausschließlich hier ein.

Gemüse, Obst, Fisch, Fleisch, Gewürze und eigentlich alles für den täglichen Gebrauch kann man auch als Reisender auf Märkten kaufen. Auch Handwerk und Souvenirs gibt es zu finden. Handeln ist hier gefragt!

Auf einer Reise sollte ein Marktbesuch auf keinen Fall fehlen! Denn hier lernen Sie das Lebensgefühl Madagaskars kennen.

Läden und Supermärkte

Supermärkte französischer oder südafrikanischer Ketten findet man in den großen Stadten Madagaskars. Das Warenangebot ist vergleichbar mit dem europäischer Supermärkte.

In kleineren Städten sowie Dörfern gibt es keine Supermärkte. Hier werden alle Dinge des täglichen Bedarfs in kleinen Straßenläden verkauft. Die Auswahl ist begrenzter.  Wichtige Dinge wie Wasser, Getränke, Seife, Zahnpasta, Snacks etc. finden Sie dort aber fast immer.

Im ganzen Land gibt es außerdem Straßenstände mit Obst und Gemüse, madagassischem Essen und Baguette.

Falls Sie auf Medikamente angewiesen sind, ist es meist einfacher, diese in ausreichenden Mengen mitzubringen.

PRIORI kann Ihnen mehr über Preise, Märkte und Produkte in Madagaskar erzählen. Fragen Sie uns jederzeit!

Getränke in Madagaskar

Das typische Getränk in Madagaskar heißt ranavolo. Es wird aus Reis zubereitet und zum Essen gereicht: Man kocht den leicht angebrannten Bodensatz des gekochten Reis mit einer extra Portion Wasser auf. Was sich etwas seltsam anhört, schmeckt tatsächlich gut – leicht nussig – und ist durstlöschend und gesund.

Des weiteren werden z.B. folgende Getränke auf der Insel hergestellt und sind überall zu finden:

  • Das Bier der madagassischen Brauerei THB („three horses beer„) in großen 0,65 Liter-Flaschen (GM = grand model), kleinen 0,35 Liter Flaschen (PM= petit model) oder Dosen.Haus in Madagaskar mit Bemalung der madagassischen Brauerei THB - Three Horses Beer
  • THB-Fresh, eine Mischung aus Bier und Limonade mit geringem Alkoholgehalt,
  • die sprudelnden Wässer Tonic oder Cristal, oder
  • die Limonaden Bonbon Anglais oder Grenadine.
  • Daneben gibt es fast immer frische Säfte (jus naturel) aus heimischen Früchten.

 

Auf unserer Webseite http://gastronomie-madagaskar.blogspot.ch/ finden Sie viele weitere Infos, Speisekarten und Preisangaben. Sie können auch einen Kochkurs in Antananarivo über uns buchen.

Einführung in die madagassische Speisekarte

Obst und Gemüse auf einem Marktstand in Madagaskar

Madagaskar asiatisch
Madagaskars Einwohner haben zum großen Teil indonesische Wurzeln. Dies spiegelt sich bis heute in der madagassischen Küche wider: Reis bildet den Hauptbestandteil des madagassischen Essens!

Reis in Hülle und Fülle
Reis gibt es in Madagaskar in vielen verschiedenen Arten auf den Märkten zu kaufen. Von weiß und geschält über rot bis hin zu naturbelassen wird er zu verschiedenen Gerichten als Grundlage variiert.

Beilagen und Gewürze
Zum Reis gibt es meist Gemüse. Madagaskar hat viele Gemüsearten und eine reiche Auswahl. Auf dem Land werden oft Maniokblätter und -wurzeln, Waldkartoffeln und Jackfruit verarbeitet. Diese Gerichte werden Sie allerdings äußerst selten auf Speisekarten in Restaurants finden – sie sind das „Arme-Leute-Essen“.
Häufig findet man hingegen Hülsenfrüchte, Kokosnuss und Mais, ebenso wie Fisch und Fleisch als Beilagen zum Reis auf dem Speiseplan stehen. Gewürzt wird mit Ingwer, Pfeffer und Salz. Soßen sind selten und wenn dann in geringer Menge auf Tellern zu sehen.

Auf unserem Blog können Sie sich übrigens ausführlich zu Speisekarten und Gerichten in Madagaskar inspirieren lassen.
Und wenn Sie neugierig geworden sind können Sie über PRIORI auch einen Kochkurs in Antananarivo buchen!