Reise-Routen in Madagsakars Norden

Reisen im vielseitigen Norden Madagaskars

Routenvorschläge zu folgenden Orten
Diego Suarez – Tsingy Rouge – Montagne d’Ambre – Reservat Ankarana /Tsingy Ankarana –
Analalava/ Nosy Lava – Mahajanga – SAVA – Marojejy Nationalpark – Masoalaund und vielen mehr…

Der Norden Madagaskars: die Insel Nosy Lava und der Küstenort Analalava, Tsingy Rouge und Tsingy Ankarana, Bergwald Montagne d'Ambre und Diego Suarez. Copyright: PRIORI Reisen

Madagaskars Norden – Vielfalt auf engem Raum.


Kurzbeschreibung  
Der Norden Madagaskars ist sehr vielseitig. Am äußersten Nordostzipfel Madagaskars liegt die Stadt Diego Suarez. Auf Ihrem Weg Richtung Süden durchfahren Sie Anbaugebiete von Gewürzen, Reis und Mangos. Besichtigen Sie die rote Sandsteinformation der Tsingy Rouge und verbringen Sie Zeit im feucht-grünen Bergnebelwald Montagne d’Ambre. Im Ankarana Naturreservat erleben Sie unberührte Inselwälder und die schwer zugänglichen, scharfkantigen, bis zu 20 Meter hohen Kalksteinskulpturen – genannt Tsingy du Nord (auch Tsingy Ankarana genannt). Per Boot oder auf der Piste können Sie in den abgelegenen Küstenort Analalava fahren. Hier können Sie entspannen und auf der vorgelagerten Insel Nosy Lava die Ruinen eines stillgelegten Gefängnisses besichtigen. Die beschauliche aber lebendige Küstenstadt Mahajanga liegt am Kanal von Mosambik, mit Strand und schönen Ausflugsmöglichkeiten in der Umgebung.
Im Nordosten dann die Vanille- und Gewürzregion SAVA, tropisch grüne Landschaften, der abgelegene Marojejy-Nationalpark mit einer aussergewöhnlichen Flora und Fauna und schönen Blicken vom über 2000 Meter hohen Gipfel zum Indischen Ozean.
Und nicht zu vergessen Madagaskars Grüne Seele – der Masoala Nationalpark. Ein bedrohtes Kleinod mit einmaligen Naturerlebnissen.


REISEROUTEN IN MADAGASKARS NORDEN

Wir haben interessante Routen und Reiseprogramme zusammengestellt, die Ihnen als Inspiration und erste Möglichkeiten für eine unvergessliche Reise im Norden Madagaskars dienen sollen. Bei Interesse werden diese natürlich an Ihre Vorstellungen angepasst, kombiniert oder abgewandelt.

Masoala Nationalpark
– SAVA – Madagaskars Vanilledreieck

MG113 – Reise durch Madagaskars Norden
MG115 – Im Auge des Waldes, Halbinsel Masoala
MG116 – Die Halbinsel des Regenwaldes, 5-Tage Masoala-Trekking
MG117 – Wandern und Geniessen im Land der Vanille
MG118 – Masoala-Durchquerung von Ost nach West
MG125 – Reise im hohen Norden
MG126 – Vibrierender Norden und Strandfeeling


Die Orte in Madagaskars Norden

Diego Suarez (Antsiranana) 
Die ruhige Stadt am äußersten Nordzipfel Madagaskars ist geprägt von breiten Straßen und vielen stattlichen, meist baufälligen, Kolonialhäusern.

Gelbe Motor-Rickschas fahren durch die die Stadt mit einigen Läden, Restaurants und bunten Märkten. Hier landete im 16. Jahrhundert der portugiesische Entdecker Diego Suarez, nach dem der Ort und die gleichnamige Bucht benannt wurden. Es bieten sich schöne Tagesausflüge in die nahe Umgebung mit drei Buchten an: an der Bucht Sakalava reihen sich mehrere Strände geschützt von Korallenriffen aneinander; das Mer d’Emeraude mit seiner leuchtenden türkisgrünen Farbe lädt zum Schnorcheln ein, und an der Bucht von Ramena findet man den beliebtesten Badestrand von Diego Suarez mit guten Fischrestaurants.

Tsingy Rouge 
Nicht weit südlich von Diego Suarez, am Rande des Nationalparks Analamerana liegen die roten Sandsteinformationen der Tsingy Rouge.

Diese karstigen Gebirgsstöcke in einer kleinen Schlucht stellen ein interessantes Fotomotiv dar. Die Anfahrt erfolgt über eine 17 Kilometer lange Piste (nur mit Geländewagen) mit schönen Blicke auf die Bergketten und das Meer. Vor Ort gibt es einen kleinen Picknickplatz.

Montagne d’Ambre 
Der grüne Bergnebelwald des Nationapakrs Montagne d’Ambre liegt in einer vulkanischen Zone mit einem kühl-feuchten Mikroklima.

Zahlreiche schöne Wanderungen durch den tiefgrünen Primärwald entlang von Kraterseen und imposanten Wasserfällen und eine vielseitige Flora und Fauna bietet dieser Park. Er ist einer der artenreichsten Regenwälder der Insel, in dem regelmäßig neue Arten entdeckt werden.

Ankarana Reservat / Tsingy d’Ankarana 
Der Ankarana Nationalpark ist von zahlreichen Schluchten und Flüssen durch- zogen und besitzt das größte zusammenhängede unter- irdische Höhlennetz Afrikas.

Das Kernstück des Nationalparks sind die imposanten Tsingy von Ankarana: ein Gesteinsphänomen aus Kalk, weitläufig, verwittert und messerscharf, das auf schmalen Pfaden und über eine Hängebrücke erkundet werden kann. Die Tsingys trennen den Park in eine trockene Savannenland- schaft sowie einen immergrünen Trockenwald. Reisende finden hier verschiedene Wanderrouten, auf denen seltene tag- und nachtaktive Lemurenarten, endemische Sukkulenten und Euphorbien, und viele weitere Besonderheiten erlebt werden können.

Analalava / Nosy Lava 
Der beschaulichen Ort Analalava an der Nordwestküste Madagaskars mit seinen zerfallenen, aber charmanten, Kolonialhäusern und netten Atmosphäre liegt inmitten von tropisch grüner Landschaft mit Mangobäumen, kleinen Bächen und einem breiten Strand mit vielen Fischerbooten und bunten Pirogen. Nur wenige Reisende kommen hierher, denn Analalava liegt ab der Hauptstraße.

Von Antsohihy erreicht man Analalava mit einer schönen dreistündigen Bootsfahrt oder mit einem Allradfahrzeug über eine abenteuerliche Piste (nur in der Trockenzeit). Die Kleinstadt bietet sich als Ausgangspunkt für Boots- und Segeltouren auf die vorgelagerten Inseln an.
Die karge und geschichtsträchtige Insel Nosy Lava ist ein besonderes Reiseerlebnis. Die Insel liegt 25 Kilometer vor Analalava, hat einen weißen Sandstrand ist weitestgehend unbewohnt. Bis 2002 war sie eine Gefängnisinsel, die Ruinen können heute noch erkundet werden. Das Besondere ist, dass einige der früheren Häftlinge noch immer hier leben. Sie erzählen Reisenden hin und wieder von ihren Erfahrungen. Auch für ein Strand-Picknick oder einen Schnorchelausflug eignen sich Nosy Lava und eine benachbarte kleinere Insel.

Mahajanga 
Mahajanga ist eine belebte Küstenstadt am Kanal von Mosambik.

Das Wahrzeichen der Stadt ein imposanter Baobab-Baum mit fast 15 Meter Stammumfang, der angeblich mehr als 700 Jahre alt ist. Auch die Umgebung der Stadt lohnt einen Abstecher: das Fischerdorf Katsepy am südlichen Ende des riesigen Betsiboka-Mündung, die Felsformation „Cirque Rouge“, der Mangatsa See oder die Tropfstein-Grotten mit mit Stalactiten und Stalagmiten sind interessante und wenig besuchte Orte Madagaskars, die mit PRIORI besucht werden können.

SAVA
Die Region SAVA liegt im äußersten Nordosten Madagaskars. Die Gegend gilt als Vanille-Zentrum der Insel. Die Umgebung ist grün mit üppiger Vegetation und liegt am Indischen Ozean mit schönen und leeren Sandstränden. Häuser aus Palmwedeln, Bananenhaine, Kokospalmen und zahlreiche kleine verschlungene Flussläufe prägen die Landschaft. Neben Besichtigungen der Vanilleproduktion (v.a. in Sambava) können Reisende schöne Flussfahrten, Ausflüge zu Binnenseen und Besichtigungen von Gewürzplantagen (Nelken, Zimt, Kakao, Pfeffer etc.) machen. Der Marojejy-Nationalpark lädt zu Wanderungen über verschiedene Höhenlagen ein, mit Hochgebirgsfeeling und schönen Aussichten bis zum Meer.

Masoala Nationalpark
Der Nationalpark Masoala auf der gleichnamigen Halbinsel im Nordosten Madagaskars ist das größte zusammenhändende Regenwaldgebiet der Insel. Neben Regenwald in diversen Höhenlagen, finden Reisende hier auch Mangroven und Korallenriffe. Die zum Nationalpark gehörende kleine Insel Nosy Mangabe im Golf von Antongil ist vollständig mit Regenwald bedeckt. Im vorgelagerten „Parc Marin“ kann man tauchen oder schnorcheln.
Es gibt ein ausgedehntes Netz von Wanderwegen, von denen verschiedene Reptilien, Vogel- und Lemurenarten und eine einmalige Flora mit Edelhölzern und diversen Orchideen erkundet werden können.

PRIORI bietet verschiedene Touren und mehrtägige Trekkings im Masoala Gebiet an.

Ankarafantsika Nationalpark
Das Naturschutzgebiet Ankarafantsika ist eines der ältesten in Madagaskar. An der Hauptstraße von Antananarivo nach Mahajanga gelegen ist Ankarafantsika gut erreichbar. Der Park ist biologisch vielfältig, mit zahlreichen Vogelarten, Reptilien sowie sechs Lemurenarten. Mehrere Rundwege führen durch das Gebiet.


Preise 
Bitte kontaktieren Sie uns für ein unverbindliches Angebot. Da wir jede Reise individuell planen möchten wir Ihnen die für Sie passende Reise – mit gewünschten Transportmitteln, gewünschter Unterkunftkategorie und Verpflegungsoption anbieten.


Video zum Nationalpark Ankarana

Impressionen aus Madagaskars Norden


Print Friendly