Kulinarische Reise Madagaskar

Beispiel einer vergangenen kulinarischen Kleingruppenreise in Madagaskar
Madagaskar: Gaumenerlebnisse im Hochland, 08. April – 23. April 2017

Kulinarische Reise – Gaumenerlebnisse im Hochland.
Reisedatum: Sa, 08. April – So, 23. April 2017

PDF zu dieser Reise als Download

Leben, reisen, essen in Madagaskar.

Kulinarische-Reise2016_Nandokarte_web.600px-211x300

Für Details bitte klicken.

Diese Kleingruppenreise entdeckt die kulinarische Vielschichtigkeit Madagaskars. Die grosse Insel im Indischen Ozean unterlag ganz unterschiedlichen Einflüssen, die sich auch in der Küche niedergeschlagen haben. So wurde die Insel erst vor rund 1500 Jahren von Leuten aus Indonesien besiedelt, die die Kultur des Reises mitbrachten. Später siedelten sich Afrikaner an und brachten ihren Rinderkult mit. Dann gab es auch Wellen von chinesischer, indischer sowie europäischer Einwanderung. Zudem steht Madagaskar seit Jahrhunderten im Austausch mit den Nachbarinseln Mauritius, La Réunion sowie den Komoren. Wo mehr als in Rezepten und auf dem Teller erschliesst sich die kulinarische Archäologie?

Diese Reise wird geleitet von PRIORI-Chef Franz Stadelmann. Sie führt in die Restaurants sowie Küchen von gehobenen Häusern ebenso wie in die kleinen Essbuden der Lokalbevölkerung.
Ein Kochkurs gibt konkreten Einblick in die Zubereitung von typisch madagassischen Speisen. Besucht werden aber auch eine kleine Käserei sowie ein Weingut. Ja, es gibt Rebhaine und Wein, der so abenteuerlich ist wie Madagaskar.
Ziel dieser Reise ist nicht, auf den Sternen der hohen Gastronomie zu segeln, sondern alle Niveaus der Essenskultur Madagaskars zu erforschen sowie zu erleben.
Bei der Tour bewegen wir uns auf dem Hochland und machen auch einen kurzen Abstecher an die tropische Ostküste. Die kulinarische Reise ist eine langsame Tour. Wir kommen nicht weit auf der Landkarte, dafür gehen wir tief. Denn wir wollen viel Zeit haben, mit den Leuten zu sprechen, Fotos zu machen, in Küchen zu schauen sowie spontanen Eingebungen zu folgen. Sie ermöglicht uns, das Land mit allen Sinnen aufzunehmen.


Tag 1 – 5: Antananarivo – Ampefy

Wir wollen nicht nur essen, sondern auch die Zubereitung miterleben. Also machen wir einen Kochkurs, der auf dem Markt beginnt: welche Produkte sind erhältlich? Dann bereiten wir Sie gemeinsam zu, wer möchte der hilft mit, die anderen machen Fotos oder schauen einfach nur zu. Auch auf unserer Tour gen Westen schauen wir in die Küchen sowie Töpfe und dies auch bei dem Hotely: madagassische Restaurants. Oft ist das Menü mit Kreide an eine Tafel geschrieben und übertitelt mit «sakafo anio» (das heutige Essen).
In Ampefy am Itasy-See gibt es Fisch sowie die herrlichsten Tomaten des Landes, die auf schwarzer Vulkanerde gewachsen sind.
Wir besuchen eine artisanale Gemüsetrocknerei uns sehen den Kaffee robusta auf der höchstgelegenen Kaffeeplantage der Insel.

Tag 6 – 9: Ampefy – Antsirabe – Antananarivo

Antsirabe ist das Allgäu Madagaskars: Milch, Yoghurt sowie Käse, den es so nur in Madagaskar gibt. Dann auch Weinreben sowie den Wein, den es ebenfalls in dieser Form nur in Madagaskar gibt. Wir besuchen Handwerksbetriebe, ein Zebu-Hilfsprojekt (ich Geld geben, Du Zebu züchten) und warum nicht auch die grösste Bierbrauerei des Landes: THB, dessen Schaum alle Industriebiere dieser Welt in den Schatten stellt. Dies ist natürlich eine Behauptung, die sich nach ein paar THB sowieso in Schaum auflöst. Wir staunen gemeinsam, auf welch einfache Weise die Kochtöpfe aus (recyceltem) Aluminium hergestellt werden. Ebenso wundern wir uns über die Herstellung von Schokolade in einem kleinen Familienbetrieb sowie auch über Koba: einen Erdnuss-Bananen-Honig-Kuchen.

Tag 10 – 14: Antananarivo – Anjozorobe – Antananarivo

Noch ein bisschen Ruhe im Waldgebiet von Anjozorobe: Spaziergänge, aber auch eine herrliche Küche für den Gaumen, den Magen sowie fürs Auge. Dieses selbstverständlich alles von einer grosszügigen Veranda aus mit Blick auf atemberaubende und stille Natur soweit das Auge reicht.

Tag 15: satt gesehen sowie satt gegessen

Kein madagassisches «sakafo anio» mehr, sondern der Rückflug – es sei denn sie möchten mit eine individuellen Zusatzwoche Ihren Aufenthalt verlängern.


Reisetermin
Samstag, 08.04. – Sonntag, 23.04.2017

Dauer
16 Tage / 15 Nächte

Gruppengrösse
4 – 12 Personen

Route
Antananarivo – Ampefy – Antsirabe – Anjozorobe – Antananarivo

Höhepunkte
– Kochkurs
– Exotische Speisen
– Hochland

Leistungen eingeschlossen
– Flug hin sowie zurück aus CH / D / A
– 14 Übernachtungen mit Frühstück
– alle Transporte in Madagaskar
– Kochkurs
– Eintritt ins Regenwaldreservat von Anjozorobe
– Deutschsprachige Reiseleitung
– Tageszimmer vor dem Heimflug

Nicht eingeschlossen
– Visum (gratis bei bis zu 30 Tagen Aufenthalt, Stand Nov. 2015)
– Mittag- sowie Abendessen (ausser Saha Forest Camp: dort Vollpension)
– Einzelzimmerzuschlag
– Private Reiseversicherungen
– Eintritt Lemurs’Park
– Trinkgelder
– Persönliche Auslagen

Anmeldeschluss
03.02.2017

Reiseleitung
Franz Stadelmann


Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot für eine individuelle kulinarische Reise-Zusatzwoche.  

Kontaktieren Sie uns für weitere Auskünfte. Wir helfen jederzeit gerne weiter!

Print Friendly