Tsingy – Madagaskars einzigartige Nadelfelsen

Die Tsingy in Madagaskar sind silbrigblaue zerklüftete, filigrane Steinformationen, die sich über große Flächen ausbreiten und spektakuläre Landschaften bilden. Die schroffen, messerscharfen Felsenwände mit Schluchten und Höhlen bilden ganz besondere Strukturen und sehr imposante Gebilde, die wunderbare Fotomotive liefern und immer einen Besuch lohnen. Sie zählen eindeutig zu den Sehenswürdigkeiten Madagaskars!

Die Kalkfelsenwelten der Tsingy in Madagaskar entstanden aus riesigen Korallenbänken, die aus dem Meer emporgehoben und durch Wind und Wasser bizarr ausgewaschen wurden. Bis zu 40 Meter hoch türmen sich die Gesteinsnadeln, dazwischen liegen kaum zugängliche Inselwälder und kleine Seen mit zahlreichen Tier- und Pflanzenarten. Auf verschiedenen Routen kann diese unwirtliche Oberfläche durchwandert werden.

Das Wort Tsingy bedeutet auf Madagassisch “auf Zehenspitzen laufen”. Damit werden die messerscharfen Kanten beschrieben, welche die Kalkfelsen ausmachen und schon mancherlei Schürfwunde verursacht haben. Feste Schuhe und lange Hosen sind für Touren in den Tsingy ausdrücklich zu empfehlen.

Die Tsingy kommen in Madagaskar an drei Orten vor:

Das Naturschutzgebiet Tsingy von Bemaraha gehört mit seinen über 150.000 Ha zu den größten von Madagaskar und zählt zu den landschaftlichen Höhepunkten im Westen des Landes. Die UNESCO hat diese faszinierende Formation beim Flusstal des Manambolo mit ihren Schluchten, Canyons, Höhlen und Grotten zum Schutzgebiet erklärt und in ihre Liste der Weltkulturerbes der Menschheit aufgenommen. Wind und Wasser haben hier eine geologische Wunderwelt geschaffen.
Zwischen den Nadelfelsen aus Kalkstein wachsen neben bis zu 40 Meter hohen Bäumen auch die endemischen Zwergbaobabs sowie Aloen und Liliaceen. Braune Lemuren, der tanzende Sifaka, der seltene einzigartige Fischadler, die gurrenden blauen Couas (ein endemischer Vogel typisch in diesem Trockengebiet) und viele Reptilienarten haben hier ihr Refugium gefunden.
Von einer Plattform bietet sich ein einmaliges atemberaubendes Panorama bis 360 Grad Rundsicht und die Überquerung einer Hängebrücke über eine rund 40 Meter tiefe Schlucht gehört auch zu einem weiteren Höhepunkt dieses Abenteuers

Abgelegener und um einiges weniger besucht sind die Tsingy von Namoroka. Dieser Naturpark bietet eine große Anzahl endemischer Tier- und Pflanzenarten und ist sehr ursprünglich. Die Tsingy von Namoroka liegen in der Region Soalala, knapp 200 Kilometer südlich von Mahajanga, in einem bis heute sehr unzugänglichen und wilden Gebiet Madagaskars. Eine Tour dorthin ist spektakulär, abenteuerlich und ganz bestimmt sehr eindrücklich.

Die Tsingy von Ankarana liegen im Norden von Madagaskar, an der Route RN6 südlich von Diego Suarez. Diese sehr eindrückliche Landschaft im Nationalpark Ankarana ist gut erreichbar und bietet Reisenden verschiedene Touren zwischen den bis zu 20 Meter hohen scharfkantigen Skulpturen. Trockenwälder, Schluchten und zahlreiche Reptilien- und Lemurenarten können beobachtet werden.

Auch Tsingy genannt, aber nicht wirklich dazu gehörend sind die roten Tsingy „Tsingy Rouge“ im Norden Madagaskars kurz vor Diego Suarez. Die roten Tsingy sind Laterit- und Sandsteinböden, welche durch Wind und Wasser so erodiert sind, dass sich auf einer kleinen Fläche in einer Schlucht rötlich-braune mannshohe, turmartige Kathredralen gebildet haben. Auch sie können besichtigt werden.

Print Friendly